Lady Gaga wettert gegen Russland

Lady Gaga
Lady Gaga © coverme.com

Lady Gaga (27) will, dass die Olympischen Winterspiele in Russland ohne die USA stattfinden.

- Anzeige -

Sie spricht Klartext

Zu Gast beim britischen Talkshowmoderator Alan Carr machte die Sängerin ('Applause') ihrer Wut über die Behandlung homosexueller Menschen in Russland Luft und erklärte, dass die Winterspiele 2014 boykottiert werden sollten. So wurden dieses Jahr Gesetze in dem Land erlassen, die homosexuelle Menschen diskriminieren. "Ich glaube nicht, dass wir überhaupt an den Olympischen Spiele teilnehmen sollten", erklärte die Popmusikerin empört. "Ich weiß nicht, ob meine Meinung zählt, vor allem was die wunderbaren Wettkämpfer und Leute angeht, die für dieses

Ereignis trainieren. Ich würde ihnen niemals ihre harte Arbeit wegnehmen. Ich finde einfach absolut falsch, dass so viele Länder Geld und Wirtschaft in ein Land stecken, dass Homosexuelle nicht unterstützt."

Ein Mangel an Unterstützung sei jedoch nicht alles, was homosexuelle Menschen in Russland ertragen müssen. Dies erfuhr die exzentrische Künstlerin während eines Auftritts in dem Land, wie sie verriet. "In Russland werden sie mit Pfefferspray besprüht und geschlagen. Ich war mit meinem 'Born This Way Ball' in Russland und wirklich aufgeregt, dort aufzutreten, weil es für mich ein wichtiger Ort war, um die Botschaft meines Albums zu verbreiten. Aber es machte mich sehr traurig, den Schmerz zu sehen, den manche der homosexuellen Kids in Russland durchstehen müssen", wetterte Lady Gaga.

© Cover Media

— ANZEIGE —