Lady Gaga verurteilt Orlando-Shooting

Lady Gaga verurteilt Orlando-Shooting
Lady Gaga © Cover Media

Lady Gaga (30) konnte ihre Tränen nicht zurückhalten, als sie um die Menschen trauerte, die in Orlando ihr Leben verloren haben.

- Anzeige -

Tränen und Fassungslosigkeit

Nach dem dramatischen Blutbad, das Omar Mateen im Schwulenclub Pulse in den frühen Sonntagmorgenstunden [12. Juni] angerichtet hatte, hielten Trauernde in Los Angeles nun eine Mahnwache vor dem Rathaus ab. Die Sängerin ('Bad Romance') kam überraschend dazu, um den 49 Menschen, die in dieser Nacht ihr Leben verloren haben, zu gedenken.

Das tat sie mit großer Emotionalität. "Nachdem wir die größte Schießerei in der amerikanischen Geschichte miterleben mussten, kann ich mir nicht helfen: Ich habe das Gefühl, dass dieses Level an Hass - wie alle anderen Verbrechen, die auf Vorurteilen beruhen - ein Angriff auf die Menschheit im Ganzen ist. Heute Abend mische ich mich voller Demut unter euch, als Mensch, in Frieden, in Aufrichtigkeit, voller Hingabe, in Solidarität ... um einen wahren Moment lang den tragischen Verlust dieser unschuldigen und großartigen Menschen zu betrauern."

Gaga, die ganz in Schwarz erschienen war, las dann die Namen aller 49 Opfer vor und brach dabei immer wieder in Tränen aus.

Abschließend ließ sie die Trauergemeinde wissen: "Heute Nacht werde ich meiner Wut und meiner Empörung nicht erlauben, mehr zu wiegen als die Notwendigkeit, diejenigen, die um geliebte Menschen und um Mitglieder der LGBT-Community trauern, zu ehren. Ich hoffe, dass euch bewusst ist, dass ich und viele andere eure Verbündete sind."

Lady Gaga hatte sich am Sonntag schon via Twitter zu dem Morddrama geäußert und betonte: "Ich träume davon, dass die Welt darüber nachdenkt, was wir tun können, um diese Gewalt zu verhindern."

Cover Media

— ANZEIGE —