Hollywood Blog by Jessica Mazur

Lacey Wildd: Megabusen nur zum Wohl der Kinder

Lacey Wildd: Megabusen nur zum Wohl der Kinder
Lacey Wildd: Megabusen nur zum Wohl der Kinder © (Bildquelle: Lacey Wildd/Twitter)

von Jessica Mazur

Darf ich vorstellen: Lacey Wildd. Aktuell die Nummer 7 auf der 'Die größten Brüste der Welt'-Liste. Wow, bis dato wusste ich nicht einmal, dass so eine Liste existiert. Tut sie aber, und Lacey Wildd ist unglücklich mit ihrer Platzierung. Das 'Glamour Model', wie sie sich selbst bezeichnet, will sich deshalb im kommenden Jahr erneut unters Messers zu legen. Das wäre dann Wildds dreizehnte Busen-OP. Bei dem Eingriff soll ihr 'Tripple L'-Busen(!) auf 'Triple M'-Größe aufgeblasen werden. Damit wäre Lacey Wildd dann unter den Top 5 der weltweiten Riesenbrüste.

- Anzeige -

Und warum das alles? Angeblich nur ihrer Kinder zuliebe! Nee, ist klar! Laceys echter Name ist Paula Simonds, aber 'Lacey Wildd' (man beachte das 'lustige' Doppel-D-Wortspiel!) klingt einfach besser, wenn man als Busenstar Karriere machen will. Und genau das ist ihr Ziel. Die Dame ist nämlich überzeugt davon, dass das der einzige Weg ist, ihren sechs Kindern ein besseres Leben zu bieten. Nein, nicht weil ihr Busen so gigantisch ist, dass sich alle sechs Kids gleichzeitig dran kuscheln können! Sondern weil ihr gigantischer Busen für Fotoaufnahmen oder TV-Auftritte gebucht wird und sie damit Geld verdient. Sie ist sich sicher, wenn sie erst einmal mit 'Triple M'-Vorbau ausgestattet ist, wird sich ihr Ruhm und Einkommen vervielfachen. "Meine Titten sind mein Gehaltscheck. Mein Motto lautet: Go big or go home", so Wildd laut 'Radar Online'.

Nun, so ganz Unrecht hat sie damit nicht. Immerhin tourt die sechsfache Mutter immer häufiger durch die US-Talkshows, um ihren Busen in die Kamera zu halten. Stets mit der Erklärung: Ich tue das alles nur für meine Kinder. Dumm nur, dass die Kinder den Oberkörpereinsatz ihrer Mama nicht wirklich zu schätzen wissen. Mittlerweile schämen sich die Kinder nicht nur für ihre Mutter, sie fürchten auch um ihre Gesundheit. Die 17-jährige Tori gab jetzt gegenüber der US-Presse an: "Unsere Meinung interessiert sie nicht wirklich. Was, wenn sie stirbt? Denkt sie darüber nach? Interessiert es sie wirklich, dass ihre Kinder allein dastehen könnten?"

Toris Sorge ist nicht unberechtigt. Immerhin wiegen die falschen Brüste ihrer Mutter schon jetzt fast zehn Kilo. Die Ärzte mussten sogar schon aus Muskelgewebe und Schweinehaut eine Art 'inneren BH' formen, damit Wildds Körper die zusätzliche Last überhaupt noch tragen kann. Doch Lacey Wildd ist das egal. Sie sagt, sie wird das Risiko einer weiteren OP auf jeden Fall eingehen. Aus dem Grund trägt Wildd auch seit ein paar Wochen keinen BH mehr. Ihr Plan: das Gewicht ihres Busens wird ihre Haut dehnen, so dass schon bald 'Platz' ist für die 'Triple M'-Implantate. Japp, das will man sich NICHT bildlich vorstellen! Aber hey, nicht vergessen, das ist alles der Kinder zuliebe! Lacey Wildd sagt: "Ich bin stolz darauf, aus Plastik zu sein!" Na, wenn das nicht nach einer aufopfernden Mutter klingt, dann weiß ich es auch nicht...:)

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur

Lacey Wildd: Megabusen nur zum Wohl der Kinder
© Bild: Jessica Mazur