Kylie Jenner kämpft mit ihrem Hund

Kylie Jenner
Kylie Jenner © Cover Media

Das kommt davon: Kylie Jenner (17) hat Probleme mit ihrem Weihnachtsgeschenk, einem Hundewelpen.

- Anzeige -

Welpe als Weihnachtsgeschenk

Der junge Windhund Norman wurde der Reality-TV-Schönheit ('Keeping Up with the Kardashians') von ihrer Familie überreicht und Kylie nannte das Geschenk "ein wahr gewordener Traum". Die Verantwortung, die ein Welpe mit sich bringt, scheint weniger traumhaft für den Teenager zu sein.

"Auch wenn sie sich schon immer einen Hund gewünscht hat, hat sie keine Lust auf die Verantwortung, die die Erziehung eines Welpen mit sich bringt", behauptete ein Insider gegenüber 'Radar Online'. "Kylie hat den Hund erst seit Weihnachten, schiebt ihn aber schon zu ihren Schwestern ab, damit sie ausgehen kann. Kylie war wütend, als sie einen Abend nicht ausgehen konnte, weil sie mit ihm zu Hause bleiben musste."

Offenbar müssen die Familienmitglieder jetzt alle mit anpacken. Einer der ersten Hundesitter war Kylies Halbschwester Khloé (30), die am 27. Dezember ein Foto des Vierbeiners auf Instagram veröffentlichte und "Puppy sitting" dazu schrieb.

Die Jenner/Kardashian-Familie hofft jetzt einfach darauf, dass Kylie in ihre neue Aufgabe hineinwächst.

"Ihre Familie glaubt, dass es eine schlechte Idee war, den Hund anzuschaffen, weil sie kaum für sich selbst sorgen kann. Aber sie behauptet steif und fest, dass sie es hinkriegt.

Manchmal sorgt ein Hund dafür, dass jemand verantwortungsvoller wird und sie hoffen, dass dies der Fall sein wird."

Es sei vor allem Norman zu wünschen, dass sich Kylie Jenner schnellstmöglich zu einer gewissenhaften Hunde-Mama entwickelt.

Cover Media

— ANZEIGE —