Kurt Russell: Integrität und Schauspielerei passen nicht zusammen

Kurt Russell: Integrität und Schauspielerei passen nicht zusammen
Kurt Russell © Cover Media, CoverMedia
- Anzeige -

So läuft das Business

Laut Kurt Russell (65) gibt es in der Schauspielerei keinen Platz für Integrität.

Seit seiner Kindheit ist der Amerikaner ('Deepwater Horizon') in Hollywood unterwegs, sein Leinwanddebüt feierte er an der Seite von Elvis Presley (†42) 1963 in 'Ob blond, ob braun'. In den vergangenen fünf Jahrzehnten hat sich Kurt einen Namen als einer der respektiertesten Schauspieler in der Branche gemacht. Integrität hat dabei laut seiner eigenen Aussage keine Rolle gespielt: "Es ist leicht, Schauspielern zuzuhören, die über Integrität sprechen. Aber die Wahrheit ist, wenn man eine Karriere als Schauspieler haben will, dann wird man mit seiner Integrität konfrontiert, aber man geht nicht konform mit ihr", lachte er im Interview mit 'GQ America'. "Wenn man sich daran halten würde - kein Schauspieler hat das je getan -, würde man nie arbeiten. Marlon Brando hat es nicht getan, Al Pacino nicht, Roberto De Niro auch nicht. Jeder Schauspieler macht irgendwas. Die Wahrheit ist, dass man nach einer langen Zeit als Schauspieler einfach alles tut. Das wird passieren. Ich mache daraus kein Geheimnis."

Kurt landete im Laufe seiner Karriere 94 Auszeichnungen, eine Oscar-Nominierung konnte er bisher jedoch nicht mitnehmen. Dafür war er bereits für einen Golden Globe und einen Emmy nominiert. In Kürze nimmt der Schauspieler seine Rolle als Mr. Nobody in der 'Fast & Furious'-Reihe wieder auf. "Sie wussten nicht, ob sie den Charakter in dem ersten Teil umbringen wollten. Ich sagte 'Lasst uns in der Annahme daran arbeiten, dass er umgebracht wird - dann könnt ihr immer noch entscheiden, ob er weitermachen soll und ich kann auch entscheiden, ob ich weitermachen will. Sie wollten, dass ich Ja sage, bevor das Drehbuch in einer Form war, die ich lesen oder verstehen konnte", so Kurt Russell.

Cover Media

— ANZEIGE —