Kristin Scott Thomas freut sich über ihre Ritterwürde

Kristin Scott Thomas (54) kommt nicht über die Ritterwürde hinweg, die ihr kürzlich verliehen wurde.

- Anzeige -

Stolz wie Oskar

Im vergangenen Monat wurde die Schauspielerin ('Der Pferdeflüsterer') im Buckingham Palace von Queen Elizabeth II zur Dame ernannt, was sie bis heute nicht richtig fassen kann. Und auch die Familie der Bühnen-Darstellerin, die bald in dem Theaterstück 'The Audience' die britische Monarchin spielt, ist begeistert.

"Auszeichnungen sind etwas Schönes", lächelte Kristin im Gespräch mit der britischen Ausgabe des 'Vogue'-Magazins. "Aber manchmal wird man nominiert und nominiert und nichts passiert. Das hier ist allerdings wirklich aufregend - nicht nur für mich, sondern auch für meine Mutter und meine Kinder und für meinen Onkel in der Royal Navy. Sie sind alle sehr stolz."

Ihren Durchbruch schaffte die aus Cornwall stammende Britin 1992 mit Roman Polanskis 'Bitter Moon', bevor sie 1996 für ihre Darstellung in dem Drama 'Der englische Patient' für einen Oscar nominiert wurde. Zuvor hatte sie ihre Schauspielkarriere in Frankreich begonnen, wo sie auch eine Schauspielschule besuchte.

"Ich wusste, dass ich eine Schauspielerin bin - schon als ich klein war", erinnerte sich Kristin Scott Thomas nun an ihre jungen Jahre. "Ich spielte Cowboy und Indianer mit meinen Brüdern und Schwestern und immer wenn ich erschossen wurde, fragte ich mich 'Würde man als Toter wirklich so hinfallen?'"

Cover Media

— ANZEIGE —