Kristen Stewart: Komisch und stolz drauf

Kristen Stewart
Kristen Stewart © Cover Media

Kristen Stewart (23) ärgert sich nicht darüber, wenn anderen Menschen sie merkwürdig finden.

- Anzeige -

Sie steht zu ihren Eigenarten

Die Filmschönheit gilt seit ihrem Filmdurchbruch mit 'Panic Room' vor zwölf Jahren als Star in Hollywood und leiht ihr Gesicht mittlerweile auch mehreren Werbekampagnen. Wenn sie arbeitet, ist Stewart mit einem gesunden Selbstvertrauen gesegnet, aber der ganze Starrummel geht ihr doch ziemlich an die Nieren. "Ich habe ein peinliches Unvermögen, gefälschte Energie aufzubringen", gestand sie im Interview mit dem 'Marie Claire'-Magazin. "Ich bin im Fernsehen einfach nicht sehr gut und es ist auch nicht mein oberstes Ziel, gut darin zu werden. Die Leute denken, dass ich einfach nicht in der Lage bin, mit dem Rampenlicht umzugehen. Tatsächlich kann ich das nicht, und so bin ich eben. Ich liebe es, Schauspielerin zu sein, aber ich bin der letzte Mensch, der sich eine große Geburtstagssause wünscht. Ich versuche, es nicht zu erzwingen oder eine Persönlichkeit zu kreieren … Deswegen stimme ich den Leuten absolut zu, die sagen, ich sei die merkwürdigste Person auf der Welt."

Nach ihrem Erfolg mit der 'Twilight'-Saga setzte der Nachwuchsstar alles daran, in seinen Rollen zu variieren. Stewart mag es, die Dinge so anzugehen, wie sie kommen und das Leben von seiner spontanen Seite zu nehmen. Das bedeutet auch, dass sie sich selbst mit der Schauspielerei immer neue Grenzen setzt. "Mensch, ich habe keine Ahnung, was ich mache, und irgendwie liebe ich genau das. Ich hatte keine Ahnung, dass 'Twilight' so groß werden würde. Einige Filme, von denen ich dachte, sie würden riesig, taten nichts dergleichen. Es macht Spaß, nicht die Kontrolle zu haben. Man handelt aus dem Bauch heraus - es macht Spaß, aber es macht auch höllisch Angst. Wenn es keine Angst macht, sollte man wohl einen Schritt zurückgehen und sich überlegen, ob man es nur macht, weil es gut auf dem Papier aussieht. Wenn man nicht diese nagende Angst verspürt, ist es nicht richtig", führte Kristen Stewart aus.

Cover Media

— ANZEIGE —