Kristen Stewart: Freiwillige Hollywoodkarriere

Kristen Stewart
Kristen Stewart © Cover Media

Kristen Stewart (24) sieht den Hype um ihre Person als notwendiges Übel ihres Berufes.

- Anzeige -

Paparazzi gehören dazu

Die Schauspielerin ('Camp X-Ray') wurde mit ihrer Rolle als Bella Swan in der beliebten 'Twilight'-Saga bekannt und lernte bei den Dreharbeiten auch ihren heutigen Exfreund Robert Pattinson (28, 'The Rover') kennen. Das Paar führte eine On/Off-Beziehung, doch nachdem Fotos in der Öffentlichkeit auftauchten, auf denen Stewart den Regisseur Rupert Sanders (43, 'Snow White and the Huntsman') küsste, erholte sich die Beziehung nie wieder von der dadurch ausgelösten Krise.

In einem Interview mit der französischen 'Vanity Fair' sprach die Leinwand-Grazie über ihr Leben im Rampenlicht, bei dem sie schon den einen oder anderen Shitstorm gegen sich hinnehmen musste: "Keiner hat mich dazu gezwungnen, Schauspieler zu werden, so sehe ich meine erzwungene Interaktion mit den Medien. Aber es wäre verrückt zu verleugnen, dass das einfach ein anderes Ungeheuer ist - dafür würde sich keiner freiwillig melden", sagte sie.

Stewart lässt die Öffentlichkeit nicht gern an ihrem Privatleben teilhaben und während der meisten Zeit ihrer Beziehung zu Pattinson verleugnete sie sogar ihre Romanze. Auch für Paparazzi hat die Darstellerin wenig übrig und erst unlängst versicherte sie, dass sie für die Promi-Knipser kein Lächeln übrig habe. "Ich habe nie wirklich darüber nachgedacht, wie ich meine Karriere gestalten sollte. Ich habe nie versucht, das Bild, das die Leute von mir haben, zu beeinflussen. Es gibt bestimmte Schauspieler und Künstler, die eine ganz bestimmte Person sein wollen, aber so bin ich nicht", seufzte sie.

Weiterhin versicherte der Star, dass er sich wenig um die Meinung der anderen kümmere: "In Bezug auf das, was die Leute über einen konsumieren und wie sie sich dann schrittweise eine Meinung über einen bilden, ist nichts falsch daran. Alles ist eine variierte Auswahl von dem Geschmack, den sie am Zeitungsstand, im Theater oder im Internet bekommen haben. Das ist etwas, das ich nicht geschaffen habe und deshalb stört es mich nicht. Aber ich will dieser bereits existierenden, enormen, anzüglichen Menge von Mist nichts hinzufügen, was nicht wahr ist. Ich verteidige mich hier nicht nur. Das ist wahr. Es ist komisch, das zu kommentieren, wenn man einfach nur mittendrin steckt", sinnierte Kristen Stewart.

Cover Media

— ANZEIGE —