Kristen Bell: Zwei Babys sind genug

Kristen Bell
Kristen Bell © Cover Media

Kristen Bell (34) hat erst einmal die Nase voll vom Kinderkriegen.

- Anzeige -

Keine weiteren Kinder

Die Schauspielerin ('Veronica Mars') hat zwei Töchter, Lincoln (23 Monate) und Delta (2 Monate), mit ihrem Ehemann Dax Shepard (40, 'Der Richter - Recht oder Ehre'). Zwar genießt die zweifache Mutter die Zeit mit ihrer kleinen Familie, doch hat sie nicht vor, diese noch weiter zu vergrößern. "Nein, nein, nein. Wir wollen nicht in der Minderheit sein. Solange, bis ich versehentlich schwanger werde und mein drittes Kind dieses Video sieht und feststellt, dass es ein Unfall war. Sorry, meine Liebe. Nein, wir belassen es bei zwei", lachte sie im Interview mit der Talkmasterin Ellen DeGeneres (57, 'The Ellen DeGeneres Show').

Im März 2013 kam ihre erste Tochter zur Welt, im Oktober des gleichen Jahres gaben sich Kristen und Dax Shepard das Ja-Wort. Mit drei Frauen im Hause fühlt sich der Ehemann der Schauspielerin bereits in der Unterzahl: "Er sagt gern, dass er nie gedacht hätte, von so vielen Frauen umringt zu sein und so wenig Sex zu haben", witzelte sie.

Auch Dax war unlängst als Gast in der Talk-Show von Ellen DeGeneres zu Besuch und brachte das Publikum zum Lachen, als er von seiner Frau berichtete, wie sie bei einem Kaiserschnitt mit Delta "vollständig demontiert" wurde. Kristen hingegen erklärte, dass ihre bessere Hälfte oftmals "sehr dramatisch" sein könne, doch räumte sie ein, dass es ein interessantes Erlebnis für sie war. "Um ehrlich zu sein, war meine Perspektive die - für jemanden, der noch nie mit Drogen experimentiert hat -, dass ich es wirklich genoss. Es war irgendwie ein wundervolles Erlebnis für mich. Während sie den Eingriff taten, fragte ich mich, was sie noch dort unten machen könnten. Vielleicht die Schienbeine verlängern.. Ich wollte schon immer 1,70m groß sein. Einfach alles, um die Epiduralanästhesie zu verlängern", lachte sie.

Doch sobald die Wirkung der Medikamente nachließ, empfand Kristen Bell den Eingriff weniger angenehm: "Ich saß in meinem Krankenhausbett und sagte zu Dax, dass ich glaube, die Spritze hat nachgelassen. Und er sah mich an und ich habe Löcher in mein Gesicht gekratzt, wie eine Meth-Abhängige und gesagt, dass es Zeit für eine weitere Dosis ist."

Cover Media

— ANZEIGE —