Kristen Bell spricht offen über ihre Depressionen

Kristen Bell geht offen mit ihren Problemen um
Kristen Bell © Cover Media

Kristen Bell (35) spricht deutlich über ihre Ängste.

- Anzeige -

Depressionen - na und!

Die Schauspielerin ('The Boss') leidet schon lange an Depressionen und will die öffentliche Wahrnehmung weiter dafür sensibilisieren. "Ich bin total co-abhängig", stellte Kristen bei einem Interview bei 'DirecTV show Off Camera with Sam Jones' fest. "Es zerrüttet mich ein bisschen, wenn die Leute mich nicht mögen. Das ist der Grund, warum ich mit Freundlichkeit daherkomme und alles damit kompensiere, immer quirlig zu sein, weil es meine Gefühle verletzt, wenn ich nicht gemocht werde. Ich weiß, dass es nicht gesund ist, ich kämpfe damit die ganze Zeit."

Obwohl sie in der Schule beliebt war, hatte Kirsten in der Zeit auch mit Ängsten zu kämpfen. Jetzt, wo sie Mutter von zwei Kindern ist, ist sie sich sicher, dass auch ihre beiden Töchter anfälliger für ähnliche Beschwerden sein könnten.

"Meine Mutter ist Krankenschwester und sie hatte das Nötigste, zu erkennen, was in ihr war und was sie fühlte. Als ich 18 war, sagte sie: 'Wenn du beginnst, dich zu fühlen, als ob du Dinge verdrehst und du denkst, dass da kein Sonnenlicht um dich ist, und du von Ängsten gelähmt bist, dann weißt du, wie es ist und ich zeige dir einen Weg, wie du dir selbst helfen kannst'", erinnerte Kirsten sich.

Derzeit nimmt die Schauspielerin Medikamente, um ihre Probleme zu beheben. Doch sieht sie noch immer ein Stigma, das auf Antidepressionsmitteln haftet. "Wenn jemand Serotonin-Hemmer braucht, sind sie sofort verrückt oder sowas", schüttelte Kristen Bell mit dem Kopf.  

Cover Media

— ANZEIGE —