Krimi-Tipps am Mittwoch

Krimi-Tipps am Mittwoch
"Polizeiruf 110: Angst um Tessa Bülow": Schmücke und sein Partner Schneider ermitteln © MDR

20:15 Uhr, ZDFneo, The Team (1)

- Anzeige -

Tatort, Polizeiruf 110

Kurz hintereinander wird in Berlin, Antwerpen und Kopenhagen der Mord an einer Prostituierten gemeldet. Es scheint sich um denselben Täter zu handeln, denn alle Frauen wurden mit einem gezielten Schuss ins linke Auge getötet, und jedem Opfer wurde der kleine Finger an der rechten Hand abgeschnitten. Hauptverdächtig ist der belgische Journalist Jean Louis Poquelin (Carlos Leal), der allen drei Frauen kurz zuvor einen Besuch abgestattet hat. Europol stellt daraufhin eine Sondereinheit zusammen: Unter der Leitung von Harald Bjørn (Lars Mikkelsen) aus Dänemark ermitteln Jackie Mueller (Jasmin Gerat) aus Deutschland und Alicia Verbeek (Veerle Baetens) aus Belgien. Was zunächst nach der brutalen Mordserie eines Einzeltäters aussieht, entwickelt sich zu einem komplexen Fall, als die Ermittler die Verbindung zu einem Mordfall in Cannes entdecken, der sechs Jahre zurückliegt, und das Team so auf die Spur eines international operierenden kriminellen Netzwerks stößt.


22:00 Uhr, SWR, Tatort: Abgezockt

Fast wäre es als Selbstmord durchgegangen. Der junge Mann war ohne zu bremsen auf leerer Straße gegen die Leitplanken und einen Brückenpfeiler gerast. Doch Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) hatte Lutz Bergmann am selben Abend beim Karatetraining kennen gelernt und ist sicher: In Selbstmordstimmung war er nicht. Tatsächlich beweisen die Analysen, dass Bergmann mit einem Medikamentencocktail vergiftet wurde. Lena hat Recht behalten und einen Fall zu lösen.


22:05 Uhr, MDR, Polizeiruf 110: Angst um Tessa Bülow

Die 15-jährige Tessa wird vermisst. Erste Indizien sprechen für ein Gewaltverbrechen. Schmücke (Jaecki Schwarz) und Schneider (Wolfgang Winkler) werden bei ihren Ermittlungen von Polizisten der örtlichen Dienststelle unterstützt. Der Täter scheint mit den Kommissaren "Katz und Maus" zu spielen. Mehrfach gibt er anonyme Zeichen, die zunächst die Hoffnung nähren, das Tessa noch lebt, doch dann führt er die Kommissare mit seinen Hinweisen Schritt für Schritt zum Versteck der Leiche. Nach einer letzten Nachricht, dass das Mädchen nicht gelitten hat, schweigt der Täter. Die Erkenntnis ist schockierend: Eine Analyse der anonymen Hinweise ergibt zweifelsfrei, dass der Täter über Insiderwissen aus dem Ermittlungsteam verfügt und über jeden Schritt der Kommissare informiert gewesen ist. Wem können Schmücke und Schneider jetzt noch vertrauen?



spot on news

— ANZEIGE —