Kokainspuren in Kates Klinik gefunden

Kokainspuren in Kates Klinik gefunden
Die anstehende Geburt von Herzogin Kates zweitem Baby schlägt hohe Wellen © Joel Ryan/Invision/AP

Wenn es um das Royal Baby von Herzogin Kate (33) geht, drehen die Massen in Großbritannien schier durch. Alles rund um die Geburt wird von der Presse durchleuchtet und unter die Lupe genommen. So auch das St. Mary's, das Krankenhaus, in dem die Frau von Prinz William auf die Niederkunft ihres zweiten Sprösslings wartet. Die britische Zeitung "Daily Mirror" scheint bei ihren Recherchen nun einen Skandal entdeckt zu haben. Auf einer Toilette unweit von Kates privater Krankenstation will das Blatt Spuren von Kokain gefunden haben. Seitens des zuständigen Gesundheitsdienstes seien sofort Ermittlungen eingeleitet worden. Eine Sprecherin: "Wir arbeiten eng mit der Polizei zusammen, um die Vorfälle gründlich zu untersuchen und Schritte einzuleiten, um die Sicherheit unserer Kollegen, Patienten und derer Familien zu gewährleisten."

Drogenskandal

Weiter versichert die Sprecherin: "Wenn es Anzeichen dafür gibt, dass eine Person auf unserem Anwesen Drogen nimmt, werden wir umgehend eingreifen." Der "Mirror" selbst entdeckte anhand von Drogen-Test-Streifen die Kokain-Spuren hinter einem Spülkasten in einer öffentlichen Toilette des Krankenhauses. Laut Zeitung wurde für den Drogenschnelltest jenes Equipment benutzt, das auch die Polizei einsetzt. Das Blatt informierte auch das Königshaus über den besorgniserregenden Fund. Der Kensington Palast wollte sich dazu jedoch nicht äußern und kommentierte den Bericht der Zeitung kurz und knapp: "Das ist eine Angelegenheit des Krankenhauses".

— ANZEIGE —