Klaus Wowereit zollt David Bowie Tribut

Klaus Wowereit zollt David Bowie Tribut
Klaus Wowereit © Cover Media

Laut Klaus Wowereit (62) verdankt Berlin es David Bowie (†69), dass sich die Kreativität dort weiter entwickeln konnte.

- Anzeige -

Ewig mit Berlin verbunden

Am Sonntag [10. Januar] verstarb der britische Musiker ('Heroes') überraschend an Krebs. Ende der 70er zog er für einige Jahre in die deutsche Hauptstadt, in der die sogenannte Berlin-Trilogie entstand. Mit Stolz blicken viele Berliner auf die Zeit zurück, in der ein echter Weltstar unter ihnen lebte. So auch Wowereit, der von 2001 bis 2014 als Regierender Bürgermeister von Berlin arbeitete. Bowie habe schon vor dem Fall der Mauer "dieses coole, dieses abgedrehte Berlin" erleben dürfen und seinen Teil dazu beigetragen, "dass sich hier Kreativität entwickeln konnte. Er hat das als einer der Ersten entdeckt. David Bowie bleibt neben seiner hervorragenden Musik auch immer mit Berlin verbunden", versicherte Wowereit im rbb.

Die Bewunderung für den legendären Star machte der frühere Politiker auch in einem Gastbeitrag für die 'B.Z.' deutlich. Vor allem der Song 'Heroes', den David Bowie einst in Berlin schrieb, werde für die Stadt immer von Bedeutung bleiben. "'Heroes' klang so schön melodisch, nicht metallisch. Der Song ist ja heute eine Art Berlin-Hymne geworden, die jeder mit dem wilden Leben in der Mauerstadt verbindet", so Klaus Wowereit, der dann noch mit Respekt anmerkte: "Er hat den Song später auch auf Deutsch aufgenommen, in dieser für Engländer sperrigen Sprache. Er muss sich also in Berlin wohl gefühlt haben."

Gewohnt hatte David Bowie damals in der Hauptstraße 155 im Bezirk Schöneberg. Vor seiner einstigen Wohnung versammelten sich am 11. Januar zahlreiche Fans, um Blumen niederzulegen und Kerzen für ihr großes Idol anzuzünden. 

Cover Media

— ANZEIGE —