Kirsten Dunst nimmt den Nacktfotoskandal mit Humor

Kirsten Dunst
Kirsten Dunst © Cover Media

Kirsten Dunst (32) lässt sich nicht (mehr) verrückt machen, nur weil heiße Bilder von ihr im Internet kursieren.

- Anzeige -

Nur keine Panik, Baby!

Es ist noch nicht lange her, da gingen sexy Aufnahmen von der Schauspielerin ('Die zwei Gesichter des Januars') und ihren Kollegen rum - ein Hacker hatte unzählige Promi-Accounts bei iCloud geknackt und die schärfsten Aufnahmen öffentlich gemacht.

Während Stars wie Jennifer Lawrence (24, 'The Devil You Know') öffentlich mit rechtlichen Konsequenzen drohten, bewahrt Kirsten einen kühlen Kopf und lässt die US-Behörden ihren Job machen. Diese Einstellung ist neu, vor kurzem twitterte die Künstlerin noch wütend gegen Apple. Nun aber scheint sie sich abgeregt zu haben: "Ich versuche, die wirklich unglückliche Situation mit Humor zu nehmen", betonte die Blondine gegenüber 'E! Online'. "Das FBI ermittelt, die kümmern sich darum."

Der Fall hat auch eine Diskussion um die Sicherheit von Apples iCloud aufgeworfen. Der Technik-Konzern führte eigene Ermittlungen durch und erklärte wenig später in einem Statement: "Keiner der Fälle, die wir untersucht haben, ist das Resultat eines Lecks in einem Apple-System, inklusive iCloud oder Find my iPhone." Stattdessen habe der Hacker ganz gezielt Usernamen und Passwörter wie die von Kirsten Dunst und Jennifer Lawrence ausgespäht, um an die intimen Daten zu kommen.

US-Model Joy Corrigan sieht das anders: Sie verklagt Apple mit dem Vorwurf, sie habe versucht, die Firma auf Sicherheitslücken aufmerksam zu machen, nachdem Nacktbilder von ihr gestohlen wurden. Der Konzern habe sie lediglich darauf hingewiesen, dass sie Phising zum Opfer gefallen wäre, und ihr geraten, ihr Passwort zu ändern.

Cover Media

— ANZEIGE —