Kim Kardashian: Versailles ist aus dem Rennen

Kim Kardashian
Kim Kardashian © coverme.com

Kim Kardashian (33) und Kanye West (36) müssen sich leider nach einem anderen Ort für ihre Hochzeit umsehen – der Traum von Schloss Versailles ist geplatzt.

- Anzeige -

Neuer Hochzeitsort muss her

Der Wunsch der TV-Darstellerin ('Keeping Up with the Kardashians') und ihres Rapper-Verlobten ('Gold Digger') wurde laut Berichten zunichte gemacht und die beiden dürfen sich nicht in der romantischen Kulisse das Ja-Wort geben. Das Star-Pärchen besuchte über das Wochenende das Schloss, dass sich ländlich und in der Nähe von Paris befindet und hatte angeblich die Hoffnung, ihre Zeremonie dort abzuhalten. Doch laut 'Radar Online' wurde den Verliebten schon vor ihrem Besuch am Sonntagabend gesagt, dass eine Hochzeit dort nicht zur Debatte stünde. "Eine Hochzeit oder ein Empfang würde nicht im Schloss Versailles abgehalten werden. Es würde einfach zu aufdringlich für die Besucher und Mitarbeiter des Schlosses sein", sagte ein Insider der Webseite.

Das Schloss wurde während des 17. Jahrhunderts erbaut und war das Zuhause der berühmten Königin Marie Antoinette. Bekannt für seine Eleganz bietet es verschiedene Räumlichkeiten wie den Spiegelsaal, in dem 600 Gäste Platz haben. Es wird vermutet, dass sich die Seriendarstellerin und der Musiker trotz der Vorwarnung unbedingt auf dem Weg zum Schloss machen wollten, da sie sich erhofften, die zuständigen Personen doch noch persönlich überzeugen zu können. "Kim und Kanye wollten wirklich gerne in Versailles heiraten und beide hofften, die Bediensteten während ihres Besuches breitschlagen zu können … letztendlich schlug das fehl. Es war immer noch ein standhaftes 'Nein'", sagte der Insider weiter.

Das Glamour-Paar machte aus seinem Frankreich-Besuch kein Geheimnis, gemeinsam sind die Stars auf der Fashion Week und das It-Girl postete sogar ein Video, das sie 'Versailles nach Einbruch der Dunkelheit' nannte. Nun, da der Traum von der Hochzeit im Märchenschloss geplatzt ist, wird angenommen, dass sich die Fernseh-Schönheit und ihr Musiker-Verlobter nach anderen Locations in Frankreich umschauen. "Kim und Kanye kundschaften nun private Anwesen und französische Weingüter in der Region aus. Mit einem Gutsverwalter zu arbeiten wird viel leichter, als mit all den Bürokratien umzugehen, wenn sie eine Hochzeit an einem öffentlichen Ort hätten", fügte der Alleswisser hinzu. Trotz der herben Absage schwebt Kim Kardashian und Kanye West jetzt dennoch keine Mini-Trauung vor. "Das Paar sucht nach etwas Großem, aber etwas, das Privatsphäre und Sicherheit bieten kann."

© Cover Media

— ANZEIGE —