Kim Kardashian: Strenge Mutter

Kim Kardashian
Kim Kardashian © Cover Media

Kim Kardashian (33) ist sich hinsichtlich der Erziehung ihres Nachwuchs nicht mit ihrer Schwester Kourtney (35) einig.

- Anzeige -

Und stolz drauf

Die Reality-TV-Diva ('Keeping Up With The Kardashians') zieht mit ihrem Ehemann Kanye West (37, 'Heartless') die einjährige Tochter North groß und legt dabei auf eine gewisse Strenge Wert. Ihre ältere Schwester ist hingegen entspannter, wenn es um ihre beiden Kinder Mason (4) und Penelope (23 Monate) geht. Diese hat sie mit ihrem Lebensgefährten Scott Disick (31), mit dem sie momentan außerdem ihr drittes Kind erwartet. Sobald der Neuzugang da ist, muss Kourtney laut Kim mehr Disziplin gegenüber ihren Sprösslingen an den Tag legen. "Ich bin eine strenge Mutter. Ich kann auch Spaß haben und verspielt sein, aber wenn es um Mittagsschlaf geht und darum, dass [North] in ihrem eigenen Bettchen schläft, dann bin ich streng", plauderte die Jüngere der beiden Schwestern im Interview mit 'MailOnline' aus. "Kourtney lässt ihre Kinder mit sich im Bett schlafen, wenn also ihr drittes Baby kommt, dann brauchen sie entweder ein größeres Bett oder sie müssen ein paar Regeln einführen." Der kleinen North werden trotz ihrer strikten Erziehung indes manchmal auch Zugeständnisse gemacht. "An Wochenende darf sie auch mal zu uns ins Bett kommen und schlafen. Ich bin nicht total streng", versicherte Kim.

Während sie selbst in einer großen Familie aufwuchs, ist sich die brünette Schönheit nicht sicher, ob sie es ihren Eltern gleichtun und eine halbe Fußballmannschaft in die Welt setzen möchte. "Ich bin mit vielen Geschwistern aufgewachsen, also weiß ich, wie das ist", meinte die Kardashian-Schwester. "Ich weiß nicht, ob ich in die Fußstapfen meiner Mutter treten und sechs Kinder haben werde; das ist mir etwas zu verrückt. Keine Ahnung, wie sie das geschafft haben - sie waren in ihren Zwanzigern und haben irgendwie nicht richtig nachgedacht!", lachte Kim. Trotzdem hätte sie gerne noch mindestens ein weiteres Kind, um zu schauen, "wie das klappt".

Dieses Wochenende feiern die stolze Mama und ihr Rapper-Gatte erneut den ersten Geburtstag ihrer Tochter, nachdem sie die vergangenen Tage in Frankreich verbrachten, um dort das Cannes Lion Festival zu besuchen. Auf die Frage, wie sie es schafft, so viele Unternehmungen - darunter auch ihre TV-Arbeit und Modelinien - mit der Mutterschaft unter einen Hut zu bringen, antwortete die Fashionista, dass Priorisierung das A und O sei. Das Organisationstalent von Kim Kardashian erlaubt es ihr sogar, morgens ein Workout zu absolvieren und sich zwischendurch auch noch mit Freunden zu treffen. Wenn sie für ihre Reality-Show vor der Kamera steht, gibt ihr dies indes die Gelegenheit, zusätzlich Zeit mit North zu verbringen. "Das Schöne an einer Reality-Show - vor allem wenn man zu Hause dreht - ist, dass das Baby da ist. Ich kann dann also Zeit mit ihr verbringen - im Gegensatz zu einem Bürojob, wo ich nicht im selben Raum mit ihr sein könnte, wenn ich arbeite. Ich habe also wirklich Glück, diesen Vorteil zu haben und so viel Zeit mit ihr verbringen zu können. Ich kriege sie jeden Tag zu Gesicht", schwärmte Kim Kardashian.

Cover Media

— ANZEIGE —