Kim Kardashian: So verdient die Social-Media-Queen ihre Millionen

Kim Kardashian: So fließt das Geld in ihr Millionenimperium
Kim Kardashian ist die Königin der Selbstvermarktung © XPX/starmaxinc.com/ImageCollect

Einst brach sie mit ihrem nackten Po das Internet, vor Kurzem sorgte sie mit der Veröffentlichung eines Telefongespräches zwischen Ehemann Kanye West und Taylor Swift für Furore, nun ist sie die neue Games-Königin. Kim Kardashians Name erscheint Tag für Tag in den Medien. Obwohl die hübsche Amerikanerin keine besonderen Talente wie Singen oder Schauspielern besitzt, zählt sie zu den erfolgreichsten und beliebtesten Promis weltweit. So scheffelt sie ihr Geld:

- Anzeige -

Königin der Selbstvermarktung

 

Auf dem Games-Thron

 

Lara Croft war gestern - jetzt hat sich Kim Kardashian den Titel der Games-Königin gesichert. Auf Snapchat verkündete die 35-Jährige laut "Daily Mail Online", dass ihr das Spiel mit den höchsten Einspielzahlen gehört, das auf einer Person beruht. Angeblich hat Kardashian bereits 43 Millionen Dollar mit dem Game eingenommen. "Kim Kardashian: Hollywood" ist seit Juni 2014 für iOS und Android auf dem Markt. Ziel des Spiels ist es, seinen Ruhm und guten Ruf zu steigern, um ein A-Promi zu werden. Fans kann man durch Model-Jobs oder Schauspiel-Aufträge dazugewinnen, aber auch, indem man auf Dates geht.

 

Ihr Marken-Imperium

 

Die 35-Jährige vermarktet sich smart - nur wenige Promis haben ein solches Vermögen und Markenimperium aufgebaut. Kim lernte, wie sie aus jeder Gelegenheit profitieren kann: Für die Rechte ihres Sex-Videos kassierte sie fünf Millionen Dollar, für die Übertragung ihrer Hochzeit mit Kris Humphries erhielt das Paar 18 Millionen. Kim besitzt neben dem erfolgreichen Spiel unter anderem eine eigene Boutique, eine Modelinie, eine Make-up-Kollektion, eigene Düfte und ein Buch ("Selfish"), das erklärt, wie man das perfekte Selfie schießt. Außerdem sackt sie wie bereits erwähnt jede Menge Kohle mit ihrer eigenen App ein. Nicht zu vergessen ihre eigenen "Kimojis"!

Im Juli zierte sie das Cover des "Forbes"-Magazins. Darin wird erklärt, wie das It-Girl zur cleveren Geschäftsfrau aufstieg. Auf der jährlichen "Forbes"-Liste der 100 am besten bezahlten Berühmtheiten der Welt wird Kardashian an Position 42 geführt. Umgerechnet etwa 46 Millionen Euro soll sie zwischen Juni 2015 und Juni 2016 eingenommen haben. "Ich habe begriffen, dass das wirklich der nächste Lauf meiner Karriere wird und darauf will ich mich konzentrieren", sagte Kardashian dem Magazin.

 

Permanent im TV

 

Nach wie vor flimmert zudem in den USA "Keeping Up With the Kardashians" über die Bildschirme. Seit 2007 folgt die Reality-Show dem Kardashian-Jenner-Clan im Alltag. Im Mittelpunkt stehen die Schwestern Kim, Khloé Kardashian und Kourtney Kardashian. Aber auch Mutter und Managerin Kris Jenner, die Halbschwestern Kendall und Kylie Jenner sowie Partner und Freunde der Kardashians sind in der Show zu sehen. Aufreger-Themen wie der Zickenkrieg mit Taylor Swift werden ebenso thematisiert wie Trennungen, Verlobungen und Baby-News.

 

Gekonnt in Szene gesetzt

 

Zu Kims Erfolgselement zählt zudem ihr Aussehen, genauer gesagt: ihr Hintern. Mit ihrem nackten Po stellte sie einst das Internet auf den Kopf. Gerne provoziert die zweifache Mutter auch auf ihren Social-Media-Accounts mit Nackt-Selfies. Über alles was sie trägt - oder eben auch nicht - werden die Fans auf ihrer Homepage und in der App informiert. Ebenso hält sie ihre Anhänger mit Diät-Tipps auf dem Laufenden. Die 35-Jährige setzt sich gekonnt in Szene, scheut keine Konfrontation und ist wie ein offenes Buch. Das kommt offenbar gut an.

 

Ihr Liebesleben

 

Kim heiratete im zarten Alter von 20 Jahren den Musik-Produzenten Damon Thomas, vier Jahre später ließ sie sich bereits wieder scheiden. Der zweite Versuch im Jahr 2011 ging noch schneller in die Brüche: Kims Ehe mit NBA-Star Kris Humphries dauerte nur 72 Tage. Sie begründete ihren Scheidungsantrag mit dem Klassiker: "unüberbrückbaren Differenzen". Kris behauptete seinerseits, die Diva habe ihn ausgenutzt und die gemeinsame Ehe sei nur ein PR-Trick gewesen. Dann fand sie ihren Seelenverwandten.

Seit Anfang 2012 sind Kim Kardshian und Kanye West ein Paar. Im Mai 2014 heirateten sie pompös in Europa. Verkaufte Kardashian ihre Hochzeitsfotos mit Humphries noch für 1,5 Millionen US-Dollar an das "People Magazine", wurde für ihre Hochzeit mit West kein Cent für die exklusiven Fotos eingesackt. Die Ehe an sich hat das Paar ohnehin gepusht. West ist mittlerweile ein fester Bestandteil der TV-Show und des Kardashian-Imperiums. Seine Ehefrau ergreift stets Partei für ihn, die Geschwister helfen dabei, seine Musik und seine Mode zu promoten. Sie sind ein echtes Power-Paar.

 

Die kleinen Stars

 

Auch die Kinder North West (3) und Saint West (8 Monate) passen ideal in Kims Vermarktungsmaschinerie. Allerdings zog es die 35-Jährige vor, die ersten Bilder der beiden nicht an Magazine zu verkaufen. Das erste Foto von North zeigte Papa Kanye stolz in der Talkshow von Oma Kris Jenner. Das erste Foto von Saint veröffentlichte Mama Kim auf ihren Social-Media-Accounts. Man muss die Fans bei Laune halten - und das versteht die clevere Geschäftsfrau wie kaum eine andere.

spot on news

— ANZEIGE —