Hollywood Blog by Jessica Mazur

Kim Kardashian: So luxuriös war die Geburt ihres Babys

Kim Kardashian: So luxuriös war die Geburt ihres Babys
Kim Kardashian: So luxuriös war die Geburt ihres Babys

von Jessica Mazur

"Kim Kardashian und ihrem Baby geht es hervorragend!" -  so lautete heute der Aufmacher bei 'People.com'. Wie schön. Aber das war ja wohl zu erwarten. Immerhin lässt sich Kim K. ihren Aufenthalt im 'Cedars-Sinai'-Krankenhaus ja auch einiges kosten. Um genau zu sein bislang knapp 16.000 Dollar. Und jeden Tag kommen weitere 4.030 Dollar hinzu. Genau so viel kostet nämlich die 'Deluxe Maternity Suite', die Kim und Baby 'Kimye' belegen. Für unsereins eine Menge Knete, aber für die Reichen und Berühmten in dieser Stadt natürlich kein Problem. Darum sind die Luxus-Suiten in LAs bekanntestem Krankenhaus auch fast immer ausgebucht und werden in der Regel von werdenden Müttern gleich im ersten Trimester der Schwangerschaft reserviert. Vielleicht ein Grund, warum es in Hollywood so viele geplante Kaiserschnitte gibt. Wenn der Geburtstermin genau feststeht, kann nämlich auch die 'Deluxe Suit' garantiert werden.

- Anzeige -

Die Alternative - normale Einzelzimmer mit Blick auf die Hollywood Hills - kommen für viele eben einfach nicht in Frage... Wer Interesse daran hat, einmal wie ein Promi zu gebären, dem sei gesagt: die VIPs belegen in der Regel die Zimmer 3127 oder 3129. Diese Suiten verfügen über drei Schlafzimmer (toll, da können Mama, Papa und Baby also gleich getrennt schlafen), zwei Bäder, Parkettfußböden, und sie kommen inkl. Essen (anstelle von Krankenhausessen gibt es 'Deluxe Food Service'), einem schicken Präsentkorb, Blumen, einem mit Getränken gefüllten Kühlschrank und einer Hebamme, die für Mama und Baby rund um die Uhr auf Abruf bereit steht. Die Kosten für die 'Luxus-Geburt' im Cedars Sinai übernimmt natürlich nicht die Krankenkasse. Aber wer sich für eine der Suiten entscheidet, wird sich wohl über Geld in der Regel keine Sorgen machen... Ob man bei diesen Preisen allerdings genau wie die Promis auf den Ärzteparkplätzen parken und die Klinik durch den Hintereingang betreten darf, ist Verhandlungssache.

Und noch ein kleiner Tipp für 'die eigene Promi-Geburt' im Cedars-Sinai. Wer Lust hat auf den neuesten Klatsch und Tratsch sollte einfach mal beim klinikeigenen Starbucks vorbeischauen. Dort sitzen nämlich das ganze Jahr über Redakteure von 'People', 'US Weekly' und Co. Warum? Ganz klar: irgendein Celebrity ist schließlich immer schwanger, und die Klatschreporter wissen, wenn ein Familienmitglied oder ein Freund der werdenden Promi-Mama in dem Coffee-Shop auftaucht, ist es in der Regel Zeit, der Welt zu verkünden: Bei so und so haben die Wehen eingesetzt. Und manchmal überhören oder entlocken die Redakteure dort eben auch Sätze wie "Kim Kardashian und ihrem Baby geht es hervorragend!". Langsam aber sicher sollte Kim Kardashian allerdings ihre Sachen packen und Platz machen im Krankenhaus. Jessica Simpson und Penelope Cruz sind nämlich angeblich ebenfalls 'ready to pop' und wollen ganz sicher auch nicht auf die Annehmlichkeiten der Luxussuiten verzichten...

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur

Kim Kardashian: So luxuriös war die Geburt ihres Babys
© Bild: Jessica Mazur