Kim Kardashian: Pink bleibt in Thailand

Kim Kardashian
Kim Kardashian © Cover Media

Kim Kardashian (34) hätte das vermeintliche Waisenmädchen Pink aus Thailand gern mit nach Hause genommen, aber der Plan scheint sich zerschlagen zu haben.

- Anzeige -

Sie wird nicht adoptiert

Anfang des Jahres reiste die Entertainerin ('Keeping Up with the Kardashian') im Rahmen ihrer TV-Show mit ihrer Familie nach Thailand. Am liebsten hätte sie aus diesem Urlaub ein ganz besonderes Mitbringsel im Gepäck gehabt. So verliebte sich Kim beim Besuch eines Waisenhauses in ein 13-jähriges Mädchen. "Sie ist so süß, ich würde sie buchstäblich am liebsten gleich mit nach Hause nehmen", schwärmte sie damals vor der Kamera. Sogar ihrem Liebsten Kanye West (37, 'Bound 2') hatte sie schon von ihrem Plan erzählt. "Ich sagte ihm 'Liebling, ich würde sie wirklich adoptieren wollen."

Nachdem Kims Mutter Kris Jenner (59) ein ernstes Wörtchen mit ihrer Tochter redete und ihr klarmachte, dass sie viel zu voreilig war, gab sie dieses Vorhaben schnell wieder auf. Jetzt stellt sich heraus, dass sie den Teenager namens Laddawan Tong-Keaw gar nicht hätte adoptieren können. Das Mädchen, das auf den Spitznamen Pink hört, ist nämlich gar keine Waise und besucht regelmäßig seine Mutter, die ganz in der Nähe lebt, aber zu arm ist, um sich um das Kind zu kümmern. "Als ich herausfand, dass sie mich adoptieren wollte, zitterte ich. Ich war so aufgeregt. Es wäre so eine Veränderung in meinem Leben gewesen", gestand sie gegenüber 'MailOnline'. "Ich redete mit meiner Mutter über Kim und sie sagte 'Wenn du mit der Highschool fertig bist und dich um dich selbst kümmern kannst, dann gebe ich dir die Erlaubnis zu gehen und mit Kim zu leben, wenn du gehen willst."

Ihr altes Leben im Waisenhaus hinter sich zu lassen, könnte Pink dann allerdings doch nicht so leicht. "Aber die anderen Kinder hier sind wie Brüder und Schwestern für mich und ich kann sie nicht zurücklassen. Sie sind meine Familie und ich kann nicht einfach weggehen und sie verlassen."

Das heißt natürlich nicht, dass Kim kein Teil von Pinks Leben sein könne. So würde sie den Star liebend gerne wiedersehen. "Ich würde sie eines Tages gerne wiedersehen, wenn das möglich ist. Aber nicht nur Kim, ich würde auch gern ihren Mann und ihre Tochter treffen. Ich möchte die ganze Familie kennenlernen."

Mal sehen, ob Kim Kardashian das möglich machen kann.

Cover Media

— ANZEIGE —