Kim Kardashian: Nennt mich nicht Feministin!

Kim Kardashian: Nennt mich nicht Feministin!
Kim Kardashian © Cover Media

Kim Kardashian (35) hält nichts von Schubladendenken und möchte deshalb nicht als Feministin bezeichnet werden.

- Anzeige -

Kampf für Gleichheit

Nach ihrer Aussage bei der BlogHer-Konferenz 2016 vor ein paar Tagen, dass sie sich selbst nicht mit der Feministen-Bewegung in Verbindung bringe, postete die TV-Lady ('Keeping Up with the Kardashians') jetzt auf ihrem Blog ein Essay mit dem Titel 'Why I Don't Label Myself a Feminist' [Warum ich mich selbst nicht als Feministin bezeichne].

"Für mich ist ein Feminist jemand, der sich für die Rechte der Bürger und die sozialen Rechte und Freiheiten der Menschen stark macht, unabhängig vom Geschlecht; jeder, der daran glaubt, dass Frauen die gleichen Möglichkeiten wie Männer haben, wenn es um Bildung und Arbeit geht, ihre Körper und ihren Lebensstil", erklärte Kim in dem Schriftstück. "Natürlich möchte ich das auch! Bei mir dreht sich alles darum, Frauen zu stärken. Ich werde immer für die Frauenrechte kämpfen. Immer. Ich unterstütze Frauen in vollstem Umfang. Aber im Endeffekt sollte niemand das Gefühl haben, unter Druck gesetzt und zu irgendeiner Kategorie zugeordnet zu werden, nur weil man an bestimmte Dinge glaubt und bestimmte Werte und Ideen unterstützt."

Zwar würden viele Aspekte ihres Lebens die zweifache Mutter zu einer Feministin machen, dennoch wolle sie nicht darüber "definiert" werden, an was sie glaubt.

"Natürlich gibt es Dinge an mir, von denen die Leute sagen, dass sie mich zu einer Feministin machen: Ich arbeite hart, ich verdiene mein eigenes Geld, ich fühle mich in meiner eigenen Haut wohl und ich ermuntere Frauen dazu, offen und ehrlich mit ihrer Sexualität umzugehen und ihre Schönheit und ihre Körper anzunehmen. Aber warum müssen wir alles benennen? Du bist ein Republikaner, du bist ein Demokrat, du bist bisexuell, du bist Plus-Size, du bist arm, du bist ein Krimineller, du bist eine Mutter, du bist eine Feministin. Ich bin ein Mensch und ich habe Gefühle, Gedanken und Meinungen über viele verschiedene Dinge. Ich muss nicht über diese Ansichten definiert werden, ebenso wenig wie ich von denen getrennt werden will - oder für eine Gegnerin gehalten werden -, die sich so definieren."

Kim Kardashian schloss ihren Blog-Eintrag mit der Aussage, dass Menschen, die sich selbst als Feministen bezeichnen, zur Ungerechtigkeit in der Welt beitragen. "Es geht nicht um ihn, sie, schwul, hetero, schwarz, weiß. Im Kampf um Gleichheit geht es darum, dass alle Menschen gleich behandelt werden - unabhängig vom Geschlecht, von der Sexualität und Ethnie."

Cover Media

— ANZEIGE —