Kim Kardashian macht Selfie-Sucht zu Geld

Kim Kardashian ist die Queen der Selbstinszenierung. Niemand postet so gekonnt und so viel wie TV-Star Kim Kardashian.

Kim Kardashian updated ihre Fans in Dauerschleife

1.200 Selfies in sechs Urlaubstagen - für ein Buch ganz aus Selfies hat Kim Kardashian wohl den inoffiziellen Selbstportrait-Rekord gebrochen. Ein Rekord, den die 33-Jährige mal eben so aus dem Ärmel geschüttelt haben dürfte - immerhin lebt die Kunstfigur mangels anderer Talente von der Publicity um ihre Person. Sie fotografiert sich in wirklich jeder Lebenslage. Grenzt das schon an Sucht?

— ANZEIGE —

Kim beim Dinner, Kim morgens kurz nach dem Aufwachen, Kim mit 'Hubby' Kanye West in den Federn - im Mikrokosmos des Reality-TV-Stars werden Fans quasi in Echtzeit mit Fotos aus dem Luxusalltag ihres Idols bombardiert. Auch ihre Figurprobleme 'teilt' das Glamgirl mit ihren Followern. So fragte sie erst kürzlich via Twitter andere Mütter um Rat und beschwerte sich über ihren Post-Baby-Body. "Meine Hüften und mein Hintern sind riesig."

Love-Seflie mit Kim Kardashian Ehemann Kanye West. Auch Ehemann Kanye West kann Kim Kardashians Selfie-Manie nicht entrinnen.

Kim Kardashian soll sogar einen Selfie-Berater haben

Eine geschickte Masche, Selbstvermarktung auf die Spitze getrieben. Für den perfekten 'Shot' soll das Starlet sogar einen Selfie-Berater unterhalten, der ihre Fotos penibel aussucht, bevor eins bei Instagram und Co. landet.

Ergebnis: Die Fans fühlen sich Kim ganz nah, haben das Gefühl, sie zu kennen und identifizieren sich mit ihr. Auf diese Weise hält sich der Kardashian-Jenner-Clan inklusive der Schwestern Khloe, Kourtney und Kendall im Gespräch - und scheffelt nebenbei jede Menge Kohle. Denn es gibt genug Labels, die ihre Social-Media-Präsenz für sich nutzen. Wenn Kim 'zufällig' Givenchy, Prada oder Heels von Giuseppe Zanotti trägt, sehen das rund 23 Millionen Facebook-Fans. Ein lukratives Geschäft für ihre Werbepartner - und für die 33-Jährige, die sich die Pics fürstlich entlohnen lässt.

Foto: Facebook / Kim Kardashian

— ANZEIGE —