Kim Kardashian: Ihr Po ist gar nicht so groß

Kim Kardashian und Sophie Monk
Kim Kardashian und Sophie Monk © Cover Media

Kim Kardashian (33) ist laut Sophie Monk (34) gar nicht so kurvig, wie man glaubt.

- Anzeige -

Das behauptet Sophie Monk

Die Fashionista und Reality-TV-Ikone ('Keeping Up With The Kardashians') besuchte vor Kurzem die australische Radiosendung der schönen Schauspielerin ('Date Movie'), '2DayFM', und erstaunte die Blondine mit ihrer Statur. "Im echten Leben ist sie total winzig, wusstet ihr das?", plauderte Sophie im Gespräch mit 'Daily Mail Australia' aus. "Ich bin überrascht - ihr Po ist gar nicht so groß."

Von Kims Persönlichkeit war die Australierin aber so oder so begeistert. "Sie wirklich freundlich und total lieb. Das Interview lief wirklich gut", schwärmte Sophie. "Sie ist zwar müde vom Herumreisen und meinte, dass sie erschöpft wäre, aber auch, dass sie sich freue, in Australien zu sein."

Nach Down Under flog die Amerikanerin gemeinsam mit ihrem Ehemann Kanye West (37, 'Gold Digger'), da der Rapper dort einige Auftritte zu absolvieren hat. Für ihn kam es jedoch anders und am Mittwoch musste er aufgrund einer schweren Migräne-Attacke in ein Krankenhaus gebracht werden - und das nur wenige Stunden, bevor er in Melbourne auf die Bühne sollte. Eine Augenzeugin namens Loraine Terry verriet dazu gegenüber 'Woman's Day': "Meine Tochter war für einen MRT-Scan da. Kurz nachdem damit begonnen wurde, kamen Sicherheitsleute rein und räumten den Flur. Dann kam Kanye auf einer Trage rein, umgeben von Sicherheitsleuten. Eine Seite seines Gesichts war mit etwas Weißem bedeckt. Wir wussten, dass er es ist, weil wir vorher jeden Tag Fotos von ihm in der Zeitung gesehen hatten, und wir waren geschockt, weil es so ernst aussah. Alle waren total panisch." Zum Glück hat sich der Gatte von Kim Kardashian mittlerweile wieder erholt und konnte sogar am selben Abend sein Publikum in Melbourne beglücken.

Cover Media

— ANZEIGE —