Kim Kardashian: Ihr Chauffeur war es wohl nicht

Kim Kardashian: Ihr Chauffeur war es wohl nicht
Seit dem Raubüberfall in Paris zeigt sich Kim Kardashian nur noch selten in der Öffentlichkeit © RE/Westcom/starmaxinc.com/ImageCollect, SpotOn

Wieder auf freiem Fuß

Rund drei Monate nach dem brutalen Raubüberfall auf Kim Kardashian (36, "Selfish") hat die französische Polizei 17 Verdächtige festgenommen. Darunter soll sich auch der Pariser Chauffeur des It-Girls befunden haben. Wie nun bekannt wird, soll der Fahrer schon Stunden später wieder entlassen worden sein. Das berichtet das US-Promi-Portal "TMZ".

Laut dem Limousinen-Service, für den der Fahrer arbeitet, sei er kurz nach der Festnahme wieder entlassen worden, ohne dass Anzeige gegen ihn erstattet wurde. Der Service geht sogar so weit zu sagen, dass sein Chauffeur nie als Verdächtiger gehandelt worden sei. Der Fahrer sei nur "zu Aussage-Zwecken" in Gewahrsam genommen worden.

Natürlich bekräftigen die Firma und der Fahrer, dass sie mit dem Raubüberfall im Oktober nichts zu tun gehabt haben. Zunächst war spekuliert worden, dass der Fahrer in das Verbrechen involviert sein könnte, da er in seiner Rolle als Chauffeur genau über die Schritte Kardashians unterrichtet war.

spot on news