Kim Gloss: Muss sie in den Knast?

Kim Gloss hofft auf eine milde Strafe
Kim Debkowski: Muss sie jetzt ins Gefängnis? © imago/APress, imago stock&people

Kim Gloss: Bald Prozess wegen Horror-Unfall

Der Horror-Crash im September 2013 veränderte Kim Debkowskis Leben. Mit ihrem BMW X5 war sie von der Fahrbahn abgekommen und in den Gegenverkehr gefahren. Sie prallte frontal gegen einen Bus. Das Tragische: Auf dem Rücksitz saß ihre beste Freundin, DSDS-Teilnehmerin Ines Redjeb. Nun wurde Anklage gegen Kim Gloss wegen fahrlässiger Körperverletzung erhoben. Im schlimmsten Fall droht ihr sogar eine Gefängnisstrafe von bis zu drei Jahren.

- Anzeige -

Im Interview mit der 'Bild'-Zeitung erzählte Kim, wie sie über die Anklage der Staatsanwaltschaft denkt: "Ich war halt schuld. Es tut mir alles sehr leid, aber was passiert ist, kann ich nicht mehr rückgängig machen. Ich hoffe, das Strafmaß fällt nicht allzu hoch aus."

Ines Redjeb war bei dem Unfall schwer verletzt worden. Die 26-Jährige wurde sogar ins künstliche Koma versetzt und hat noch heute mit den Folgen der Kopfverletzung zu kämpfen. Kim hingegen kam mit nur leichten Verletzungen davon. Alkohol sei nicht mit im Spiel gewesen. Dies bestätigte ein Gutachten. Die Sängerin und Ex-Freundin von Rocco Stark bat öffentlich um Entschuldigung, zwischen den Freundinnen sei aber alles wieder im Reinen.

Der Prozess wird voraussichtlich Anfang oder Mitte Juni beginnen. Wenn das Gericht die Klage zulässt, dann droht der 21-jährigen Sängerin neben einer Freiheits- auch eine Geldstrafe. Was in diesem Fall mit ihrer Tochter Amelia geschieht, darüber möchte Kim wohl momentan lieber nicht nachdenken.

Bildquelle: Imago

— ANZEIGE —