Khloé Kardashian: Zurück zu Lamar?

Khloé Kardashian
Khloé Kardashian © Cover Media

Khloé Kardashian (30) liegt anscheinend wieder in den Armen ihres Exmannes Lamar Odom (34).

- Anzeige -

Liebes-Comeback in Aussicht

Die Reality-TV-Darstellerin ('Khloé & Lamar') reichte im Dezember des vergangenen Jahres die Scheidung von dem Basketballspieler ein, nachdem er sie angeblich betrogen hatte. Anschließend bandelte sie mit dem Rapper French Montana (29, 'Freaks') an, doch diese Romanze ist nun wieder vorbei. Wenn man dem britischen 'Heat'-Magazin Glauben schenken kann, dann steht nun stattdessen ein Liebes-Comeback mit Lamar an. "Die Dinge zwischen ihr und French verliefen schon seit einer Weile im Sande und sie spricht jeden Tag mit Lamar", war sich ein Nahestehender sicher. "Sie treffen sich schon seit zwei Wochen heimlich. Lamar wollte Khloé niemals loslassen und er hat verzweifelt versucht, sie zurück zu erobern."

Dieses Wochenende hätten die Kardashian-Schwester und der Profi-Sportler ihren fünften Hochzeitstag gefeiert, wenn es nicht zur Trennung gekommen wäre. Zu diesem Anlass will sich das Pärchen dem Bericht zufolge im selben Hotelzimmer einfinden, in dem es einst seine Beziehung begann. "Sie trifft Lamar in einer Suite im [SLS-Hotel] in Beverly Hills. Lamar wohnte dort, als sie sich das erste Mal begegneten", erzählte der Insider munter weiter. "Das ist der Ort, an dem sich Khloé eigener Aussage zufolge in ihn verliebte."

Zum Ehe-Aus kam es derweil offenbar auch, da Lamar unter Alkohol- und Drogenproblemen leidet. Um diese zu bekämpfen, hat er sich nun jedoch in Behandlung begeben - seiner Liebsten möchte er so beweisen, dass er alles für sie tun würde. "Khloé ist wieder total in ihn vernarrt, aber sie weiß, dass das gefährlich ist, und sie ist sich nicht sicher, ob er sich wirklich geändert hat, so wie er es behauptet. Lamar hat Khloé versprochen, dass er einem strikten, wöchentlichen Entzugsprogramm folgt. Er arbeitet außerdem an seinen psychischen Problemen und hat geschworen, alles zu tun, um sie zurück zu bekommen", hieß es aus dem Umfeld von Khloé Kardashian.

Cover Media

— ANZEIGE —