Khloé Kardashian will trotz der Trennung von Lamar Odom noch Kinder haben

Khloé Kardashian will immer noch Kinder
Khloé Kardashian © Cover Media

Khloé Kardashian (31) möchte immer noch Mutter werden.

- Anzeige -

Es soll weitergehen

Die Reality-TV-Darstellerin ('Keeping Up with the Kardashians') hat eine turbulente Zeit hinter sich: Sie trennte sich von Noch-Ehemann Lamar Odom (36) und reichte bereits 2013 die Scheidung ein, im vergangenen Jahr wurde der ehemalige Basketballer mit einer Drogenüberdosis ins Krankenhaus eingeliefert und Khloé zog die Scheidung zurück. Letzten Monat entschloss sich der TV-Star dann doch dazu, erneut die Scheidung einzureichen.

Auch in der aktuellen Folge von 'Keeping Up with the Kardashians', die ja schon vor einer Weile gedreht wurde, wird deutlich: Khloé möchte, dass ihr Leben weitergeht.

"Ich liebe Lamar von ganzem Herzen und ich will das Beste für ihn", sagte sie darin. "Aber jetzt habe ich das Gefühl, dass es wieder das Schwerste ist, was ich machen kann."

Ihren Traum von einer eigenen Familie hat die Fernseh-Beauty aber trotzdem nicht aufgegeben. "Ich möchte Kinder haben und vielleicht eines Tages wieder heiraten. Ich muss weitermachen und ich werde sehr bald die Scheidung einreichen."

Trotz der Schwierigkeiten der beiden war Khloé nach Lamars Krankenhausaufenthalt eine wichtige Stütze für den Ex-Profisportler. So arrangierte sie, dass er in ein Haus ganz in ihrer Nähe einzog, damit sie sich um ihn kümmern konnte. Irgendwann scheint ihr das aber zu viel geworden zu sein, wie sie gegenüber ihrer Schwester Kim (35) zugab:

"Diese Ehe muss enden, weil es deprimierend ist", gestand sie in der Folge. "Niemand sieht nach mir... sie wollen immer nur wissen, wie es Lamar geht."

Offenbar scheint sich Khloés Einstellung in den letzten Monat geändert zu haben: Schließlich war für sie die Ehe eigentlich immer eine Sache fürs Leben. Bereits in Lena Dunhams (30, 'Girls') Newsletter 'Lenny' verdeutlichte sie aber ihre Meinungsänderung: "Ich wurde mit vielen Dingen in meinem Leben gesegnet, aber ich hatte auch Herausforderungen", schrieb sie in einem Essay. "Es war eine Herausforderung für mich, als ich mich dazu entschied, mich scheiden zu lassen. In meinem tiefsten Inneren glaube ich nicht an Scheidung, aber ich kam in meiner Ehe an einen Punkt, an dem ich die Entscheidung treffen musste, mich um mein eigenes mentales und emotionales Wohlbefinden zu kümmern, um mich selbst und mein Glück zu schützen."

Cover Media

— ANZEIGE —