Khloé Kardashian will trotz der Trennung mit Lamar Odom befreundet bleiben

Khloé Kardashian: Gib Freundschaft eine Chance!
Khloé Kardashian © Cover Media

Khloé Kardashian (31) schließt niemals mit ihren Exfreunden ab.

- Anzeige -

Keine Wegwerf-Liebe

Die Reality-TV-Darstellerin ('Kourtney and Khloé Take The Hamptons') und ihr Mann Lamar Odom (36) sind zwar schon eine Weile getrennt, stehen sich aber noch immer sehr nahe. Für sie ist das eine Selbstverständlichkeit.

"Nur weil du dich von jemandem trennst, heißt das nicht, dass du die Verbindung verlierst", erklärte die Promi-Schönheit auf ihrer Webseite. "Wenn eine Beziehung sowieso keine Substanz hatte, muss ich nicht mit dieser Person im Kontakt bleiben. Ich muss nicht mit einem Typen befreundet sein, den ich zwei Wochen lang gef***t habe. Wenn die Beziehung allerdings einen Zweck erfüllt hat in meinem Leben, so wie bei Lamar, warum soll ich diesen Menschen anschließend nicht mehr in meinem Leben haben wollen?"

Nicht nur Lamar Odom ist weiterhin in der Kardashian-Familie willkommen, auch der Ex von Khloés Schwester Kourtney (36) - Scott Disick (32) - bleibt ein Teil des Clans, wie die Amerikanerin betonte.

Dass es nicht jedem möglich ist, eine Freundschaft mit einer ehemaligen Liebschaft zu pflegen, weiß Khloé Kardashian aber auch. "Man sollte nichts erzwingen", gab sie zu. "Wenn es ungesund ist, befreundet zu bleiben, dann bringt das nichts. Und wenn du noch nicht mit der Sache abgeschlossen hast, bist du noch nicht bereit für eine Freundschaft. Immer muss das so aber nicht bleiben", ermutigte sie ihre Fans.

Dem ehemaligen Basketball-Profi Lamar Odom gab Khloé übrigens 2009 das Ja-Wort, bevor die Ehe Ende 2013 in die Brüche ging. Bevor die Scheidung offiziell werden konnte, wurde der Sportler im Oktober des vergangenen Jahres bewusstlos in einem Bordell aufgefunden und anschließend in ein künstliches Koma gelegt. Seine Noch-Ehefrau weicht seither kaum noch von seiner Seite, obwohl sich Lamar inzwischen wieder auf dem Weg der Besserung befindet.

Cover Media

— ANZEIGE —