Khloé Kardashian geht es besser

Khloé Kardashian geht es besser
Khloé Kardashian © Cover Media

Nach dem ersten Schock nun eine gute Nachricht: Khloé Kardashian (31) scheint mit ihrer Staphylokokken-Infektion Fortschritte zu machen.

- Anzeige -

Nach Staphylokokken-Infektion

Im Oktober wurde Lamar Odom (36), der Noch-Ehemann der Reality-TV-Beauty ('Keeping Up with the Kardashians'), nach einer angeblichen Drogenüberdosis ins Krankenhaus eingeliefert, wo Ärzte nach wie vor versuchen, Langzeitschäden zu verhindern. Ständig an seiner Seite wachte seitdem seine Ex, die sich dabei einen bakteriellen Infekt eingefangen haben könnte.

Nachdem sie sich zunächst komplett aus der Öffentlichkeit zurückziehen musste, scheint sie nun auf dem Weg der Besserung. Auf Twitter freute sie sich nämlich: "Ich fühle mich so gesegnet, dass es mir besser geht und meine Infektion heilt. Ich durfte heute raus... Die Quarantäne ist vorbei!"

Doch auch wenn sie nun darüber scherzen kann, war Khloé nach der Diagnose ziemlich schockiert. "Eine Staphylokokken-Infektion ist nicht lustig", schrieb sie. "Meine wurde durch Stress verschlimmert, was keine gute Kombination ist." Ihren Fans riet sie außerdem dazu, auf sich achtzugeben. "Bitte passt alle auf euch und eure Körper auf! Seit nett und liebevoll zueinander! Das kann viel bewirken."

Als wäre die Infektion für die TV-Beauty nicht schon schlimm genug, musste sie sich in den vergangenen Tagen auch noch über lästige Promifotografen ärgern. "Was für ein Abschaum Paparazzi sind!!! Ich bin auf dem Weg zum Infektionsarzt und sie versperren mir den Weg, während ich fahre, missachten rote Ampeln und beschatten mich", klagte Khloé Kardashian. "Für Fotos! Sie machen es mir noch schwerer zu fahren, als es sowieso schon ist, da ich so geschwächt bin. Verdammt ekelhaft!"

Cover Media

— ANZEIGE —