Kevin Kline: Kaum Sicherheit beim Dreh

Kevin Kline
Kevin Kline © Cover Media

Kevin Kline (67) konnte über die Sicherheitsvorkehrungen bei 'My Old Lady' nur den Kopf schütteln.

- Anzeige -

Low Budget hat seinen Preis

Der erfolgreiche Star ('Last Vegas') spielt in dem Film an der Seite von Altmeisterin Maggie Smith (79) den ausgebrannten New Yorker Mathias, dessen Vater ihm ein Apartment in Paris vererbt. Mit seinem letzten Geld fliegt er in die Stadt der Liebe, um sein Erbe zu verkaufen - dumm nur, dass die 80-jährige Mathilde (Smith) mit ihrer Tochter Chloé (Kristin Scott Thomas) dort wohnt.

In einer Szene schläft der mittellose Mathias auf einer Brücke an der Seine - ein sehr interessanter Drehtag, wie Kline im Interview mit der 'Stuttgarter Zeitung' verriet: "Ich schlafe ja nicht einfach am Ufer, sondern tatsächlich auf der Mauer, die den Weg vom Wasser trennt. Da hätte man schon ziemlich leicht reinfallen können!" Große Sicherheitsvorkehrung gab es bei dem Dreh um 5.30 Uhr morgens nicht: "Wir haben nun mal keinen großen Blockbuster mit hohem Budget gedreht, wo Versicherungen auf lauter Kabel und alles Drumherum bestanden hätten. Also wurde mir lediglich ein Seil um die Hüfte gebunden, das man unter meinem Hemd verstecken konnte. 'Muss das nicht noch irgendwo anders befestigt werden?', fragte ich. Mit der Antwort, die dann kam, hatte ich nicht gerechnet: 'Nö, aber wenn Du ins Wasser fällst, kannst Du uns das Seil zuwerfen und wir ziehen dich heraus.' So viel zum Thema Sicherheit!"

Film-Kollegin Kristin Scott Thomas (54) musste zwar nicht auf einer Mauer schlafen, dafür aber über ihren Schatten springen: Die Schauspielerin steht eigentlich lieber auf der Theaterbühne, als vor der Kamera. 'My Old Lady' reizte sie trotzdem, wie sie der 'Berliner Morgenpost' erzählte: "Der Film ist sehr charmant, ich kenne den Regisseur Israel Horowitz und meine Mitstreiter Kevin Kline und Maggie Smith - brillante Menschen, es ist ein Privileg mit ihnen arbeiten zu dürfen. Dann konnte ich auch noch an meinem Wohnort in Paris drehen. Das war wie ein Geschenk, bei dem ich nicht lange überlegen musste."

Wer erleben will, wie Kevin Kline - quasi ungesichert - auf einer Mauer an der Seine liegt, kann das seit dem 20. November im Kino tun.

Cover Media

— ANZEIGE —