Kesha bekommt Unterstützung von ihrer Mutter

Kesha bekommt Unterstützung von ihrer Mutter
Kesha © Cover Media

Kesha (29) war laut ihrer Mutter "eine Gefangene", während sie mit Dr. Luke (42) arbeitete.

- Anzeige -

"Sie war eine Gefangene"

Die Sängerin ('Tik Tok') beschuldigt ihren Produzenten, sie jahrelang sexuell und emotional missbraucht zu haben, was dieser allerdings vehement dementiert. Ihre Mutter, Pebe Sebert, hat ihr nun in einem Interview Rückenwind gegeben.

"Sie war eine Gefangene", berichtete Pebe gegenüber 'Billboard'. "Es war so, als hätte sie jemand jeden Tag verprügelt, dann an einer Kette von der Decke gehängt und schließlich mit etwas Brot gefüttert. Luke sagte Dinge wie 'Du siehst heute hübsch aus' und löste so eine Hysterie der Freude in [Kesha] aus, weil sie darauf programmiert war, nichts als Missbrauch zu erwarten."

Das Verhalten des Musikproduzenten habe so beinahe die Familie der Sängerin zerstört. "Ich wollte schon vor langer Zeit, dass sie [damit] an die Öffentlichkeit geht und die Beziehung zu Dr. Luke beendet. Aber wenn man eine Chance im Musikbusiness will, dann hat man keine Wahl."

Schon seit ihrem 18. Lebensjahr ist Kesha vertraglich an den Produzenten gebunden, vor Kurzem versuchte sie allerdings, vor Gericht eine Aufhebung zu bewirken - erfolglos! Jetzt dürfe sie zwar mit anderen Produzenten arbeiten, sei Dr. Luke aber trotzdem ausgeliefert. "Er muss jeden genehmigen, mit dem sie arbeiten. Er hat bei allem, was sie macht, das letzte Wort", betonte Keshas Mutter.

Cover Media

— ANZEIGE —