Kerry Washington gönnt sich keine lange Babypause

Kerry Washington gönnt sich keine lange Babypause
Kerry Washington © Cover Media

Kerry Washington (39) verspricht ihren Fans, bereits im Juli wieder für 'Scandal' vor der Kamera zu stehen.

- Anzeige -

'Scandal' braucht sie

Die Schauspielerin ('Django Unchained'), die zurzeit ihr zweites Kind erwartet, erhielt am Montag [13. Juni] den 'SAG-AFTRA Foundation's Actors Inspiration Award'. Momentan hat Kerry eine Auszeit von der Schauspielerei genommen, versicherte bei der Preisverleihung ihren Fans gegenüber 'Entertainment Tonight' aber, dass sie Olivia Pope - ihre 'Scandal'-Serienfigur - nicht lange ruhen lassen werde:

"Ich werde im Juli zurück zur Arbeit gehen. Keine Sorge, ich werde wieder bei OPA [Olivia Pope & Associates] herumwatscheln."

Für die Fans ist diese Nachricht wohl eine Erleichterung. Nachdem Kerry ihre Schwangerschaft verkündete und sich eine längere Auszeit von Social Media nahm, fürchteten viele, dass sich die Pause länger ausdehnen könnte.

Derweil freut sich die Darstellerin auf ihr zweites Kind, sie selbst wuchs als Einzelkind auf. "Ich sehe etwas runder aus als sonst", erklärte sie weiter. "Ich sehe wohl gesegnet aus … Wir freuen uns alle sehr. Wir werden sehen, wie das alles funktioniert. Ich bin Einzelkind, deshalb bin ich gespannt, wie das alles wird. Aber es wird ganz sicher toll!"

Mit ihrem Ehemann, dem ehemaligen Footballstar Nnamdi Asomugha hat Kerry bereits Tochter Isabelle (2).

Ihre Auszeit von der Schauspielerei hindert die Amerikanerin aber nicht daran, sich weiter für wohltätige Zwecke zu engagieren. Schon lange setzt sich der Star für die Opfer häuslicher Gewalt ein und wurde nun das dritte Jahr in Folge als Repräsentantin der 'Allstate Foundation Purple Purse'-Kampagne engagiert. "Es ist eine Ehre, Botschafterin für 'Allstate Foundation Purple Purse' zu sein. Es ist toll, ein Teil von etwas zu sein, das echte und langfristige Lösungen in Bezug auf die Sicherheit, die Weisheit, das Wissen und die Stärkung für die Opfer von häuslicher Gewalt und deren Überlebende bietet", erklärte Kerry Washington gegenüber 'People'.

Cover Media

— ANZEIGE —