Kendall Jenner sagt vor Gericht gegen Stalker Shavaughn McKenzie aus

Kendall Jenner spricht vor Gericht über die Stalker-Nacht.
Model Kendall Jenner wurde im August 2014 Opfer eines Stalkers. © Getty Images

Kendall Jenner teilt ihre schrecklichen Erinnerungen an die Stalker-Nacht

Die Nacht im August 2014 muss schrecklich für Kendall Jenner (20) gewesen sein. Damals drang Shavaughn McKenzie, ein offenbar verwirrter Stalker, in ihr Anwesen ein und attackierte sie in ihrem Auto. Jetzt, zwei Jahre später, ist der Fall endlich vor Gericht. Wie das Promi-Magazin 'TMZ' berichtet, sagte Jenner vor Gericht selbst gegen den Stalker aus und offenbarte dabei einige bislang unbekannte Details.

- Anzeige -

Erster Tag im Zeugenstand

"Ich hatte noch nie in meinem Leben eine solche Angst", sagte Jenner während ihrer Aussagen vor einem Richter in Los Angeles. Ihre Version der Geschichte: Sie sei am Abend alleine mit ihrem Auto zu ihrem Grundstück auf den Hollywood Hills gefahren. In der Nähe der Einfahrt habe sie bereits einen Mann auf dem Bordstein sitzen sehen, den Kopf zwischen den Knien versunken.

Auf einmal tauchte der Stalker im Rückspiegel auf

Als sie durch das elektrische Tor gefahren sei, habe sie extra noch darauf geachtet, dass ihr niemand gefolgt sei. Sie habe gesehen, wie sich das Tor schloss. Plötzlich habe sie McKenzie im Rückspiegel ihres Autos gesehen. "Wer bist du?", habe sie ihm entgegen geschrien, der sie allerdings zunächst nur angestarrt haben soll. Daraufhin habe sie ein paar Zentimeter ihre Fensterscheibe heruntergelassen und geschrien: "Ich will, dass du abhaust."

Anschließend soll der Stalker komplett ausgeflippt sein und gegen die Fenster geschlagen haben. Ihren Angaben zufolge schaffte sie es, dass Tor wieder zu öffnen und mit dem Wagen das Grundstück fluchtartig zu verlassen. Sie habe dann direkt einen Freund angerufen und um Hilfe gebeten.

spot on news

— ANZEIGE —