Kendall Jenner: Ärger um Skandal-Interview

Kendall Jenner
Kendall Jenner © Cover Media

Kendall Jenner (19) ärgert sich derzeit massiv über die Klatschpresse.

- Anzeige -

'Us Weekly' rudert zurück

Vor einigen Tagen veröffentlichte das Magazin 'Us Weekly' ein vermeintliches Interview mit der Reality-TV-Schönheit ('Keeping Up with the Kardashians'), in dem sie gesagt haben soll, dass sie ihren Vater immer lieben werde, "egal, ob als Mann oder als Frau".

Kurz nach Veröffentlichung dieser Zitate wütete Kendall auf Twitter:

"Wie kann es legal sein, dass jemand mich zitiert und das veröffentlicht, wenn ich das niemals gesagt habe?! 'Us Weekly' sollte sich schämen - ich habe diese Dinge NIEMALS gesagt! Ich habe nie mit ihnen gesprochen."

Jetzt äußerte sich das Klatschblatt zu dem Disput und erklärte in einem Statement:

"Am Mittwoch, den 18. März, veröffentlichte 'Us Weekly' ein Interview mit Model und Reality-Star Kendall Jenner auf 'usmagazine.com', das den Titel trug: 'Kendall Jenner bricht das Schweigen über Bruces Geschlechtsumwandlung: Ich werde meinen Vater immer lieben!' Dieses Interview wurde von einem freischaffenden Journalisten angeblich am 14. März geführt. Als Frau Jenner die Zitate via Twitter dementierte, kontaktierte 'Us Weekly' diesen Reporter sofort: Er steht zu dem Interview und bleibt dabei, dass die Zitate der Wahrheit entsprechen. Dennoch haben die Herausgeber von 'Us' Zweifel an der Aufrichtigkeit und den Umständen, unter denen das Interview entstanden sein soll."

Doch damit nicht genug: Die verantwortlichen Redakteure entschuldigten sich öffentlich bei Kendall und betonten, dass sie das vermeintliche Interview nicht weiter verbreiten werden:

"Wir lassen die Geschichte von unserer Webseite entfernen. Wir entschuldigen uns aufrichtig bei Kendall Jenner und ihrer Familie", hieß es abschließend.

Cover Media

— ANZEIGE —