Kelly Rutherford: Kritik an Richterin nach Gerichtsurteil

Anklagendes Statement von Kelly Rutherford: "Das war Missbrauch an meinen Kindern!"
Nach der letzten Niederlage vor Gericht schlägt Kelly Rutherford zurück und erhebt schwere Anschuldigungen. © Andrew Toth

Anklagendes Statement von Kelly Rutherford: "Das war Missbrauch an meinen Kindern"

Auch nach der letzten Niederlage vor Gericht gibt Kelly Rutherford den Kampf um ihre Kinder nicht auf. Nur einen Tag nachdem Sohn Hermés (8) und Tochter Helena (6) der Schauspielerin nach einer Anhörung in einem New Yorker Gericht entzogen wurden, meldet sich die Schauspielerin erneut in einem Statement zu Wort.

- Anzeige -

"Das, was die Richterin gestern getan hat, war schockierend, illegal und Missbrauch an meinen Kindern", zitiert das Magazin 'People' aus dem Schreiben. Richterin Ellen Frances Gesmer hatte am 12. August 2015 angeordnet, dass die beiden Kinder die Vereinigten Staaten wieder verlassen und zurück zu ihrem Vater, Rutherfords Ex-Mann Daniel Giersch, nach Monaco müssen. Der Grund: Der Unternehmer hatte rechtliche Schritte eingeleitet, nachdem Kelly Rutherford ihre Kinder - entgegen der Vereinbarung - nach den Sommerferien einfach in den USA behalten hatte.

"Ohne jegliche legale Autorität hat eine Richterin vom niedrigsten Rang des Gerichtssystems die ranghöchsten Grundrechte meiner amerikanischen Kinder verletzt", heißt es in dem Statement weiter. "Obwohl sie wusste, dass sie nicht die Vollmacht hat, ergriff Richterin Gesmer meine Kinder und ihre US-Pässe und zwang sie, die Vereinigten Staaten zu verlassen und in Monaco zu leben, einem Land, in dem weder sie, noch ich oder ihr Vater die Staatsbürgerschaft haben."

Rutherford soll ihrem Statement nach versucht haben, ihre Kinder zu trösten. "Aber es gibt keine Worte, die Kindern helfen könnten, zu verstehen, warum eine Richterin so grausam sein kann".

Dem 'People'-Magazin zufolge soll Giersch' Mutter Hermés und Helena zum Flughafen gebracht haben, nachdem die Richterin ihr Urteil ausgesprochen hatte. Im September soll in Monaco ein weiterer Gerichtstermin anstehen.

— ANZEIGE —