Kelly Rutherford: Enttäuschung im Sorgerechtsstreit

Kelly Rutherford: Enttäuschung im Sorgerechtsstreit
Kelly Rutherford © Cover Media

Kelly Rutherford (46) wird in Zukunft in New York anstelle von Kalifornien um das Sorgerecht für ihre Kinder kämpfen müssen.

- Anzeige -

Kein Glück in Kalifornien

Die Seriendarstellerin ('Gossip Girl') versucht schon seit Jahren, ihre beiden Kinder Hermés (8) und Helena (6) zu sich zu holen, nachdem deren Vater, Daniel Giersch, mit den beiden Sprösslingen nach Monaco übersiedelte. Den Sorgerechtsstreit wollte Kelly in Kalifornien ausfechten, da ihr Hauptwohnsitz schon seit einiger Zeit in New York City ist, wurde ihr dies jetzt allerdings verwehrt.

Laut der 'New York Daily News' meinte der Amtsrichter in dem Fall: "Die Beweise, die dem Gericht vorliegen, zeigen, dass [Rutherford] - obwohl sie noch immer eine Verbindung zu Kalifornien hat - nicht zu Genüge verbunden ist, um eine Gerichtsbarkeit in dieser Sache zu etablieren."

Dies bedeute aber auch nicht, dass man dem Fürstentum Monaco die Gerichtsbarkeit überlasse, also scheint Kelly Rutherford noch immer eine Chance zu haben, sich das Sorgerecht in New York zu sichern. Enttäuscht ist die Schauspielerin trotzdem, wie ihr Anwalt David Glass durchblicken ließ. Einen Trost gibt es für sie trotzdem, den Sommer dürfen die Kids nämlich bei ihrer Mama verbringen.

Dem Vater wurden die Kinder indes im Jahr 2012 von einem kalifornischen Richter überlassen. Von dem Unternehmer ließ sich Kelly Rutherford 2008 scheiden, während sie mit ihrer Tochter Helena schwanger war. 2013 meldete Kelly ihren Bankrott an, da sie für den Scheidungsprozess zu tief in die Tasche greifen musste.

Cover Media

— ANZEIGE —