Kelly Rutherford behält ihre Kinder in New York

Kelly Rutherford widersetzt sich einer Vereinbarung mit ihrem Ex-Mann.
Kelly Rutherford: Streit um die Kinder eskaliert. © Getty Images, Kris Connor

Ex-Mann Daniel Giersch leitet rechtliche Schritte ein

„Meine Kinder haben das Recht, ein für alle Mal in den Vereinigten Staaten zu bleiben“, betonte US-Schauspielerin Kelly Rutherford und handelte prompt nach ihren Worten. Denn sie weigerte sich ihre zwei Kinder Hermés (8) und Helena (6) am vergangenen Freitag, den 07.08. 2015, in den Flieger nach Monaco zu setzen. Damit widersetzte sie sich der Vereinbarung, die beiden zu ihrem Vater Daniel Giersch (41) zurückkehren zu lassen, nachdem sie den Sommer bei ihr in New York verbracht haben.

- Anzeige -

Ihre Entscheidung verteidigte Rutherford danach in einem öffentlichen Statement, das unter anderem das 'People'-Magazin veröffentlichte. Daraufhin entschied sich jetzt auch der Kindsvater Daniel Giersch, seine Sicht der Dinge schildern zu lassen. „Die vergangenen drei Jahre, in denen ich darauf gewartet habe, dass meine Kinder heimkommen, waren sehr schwierig“, betont Kelly Rutherford in ihrem Statement. Außerdem äußert sich der 'Gossip Girl'-Star zur problematischen Rechtslage und verrät, dass die Gerichte in Kalifornien und New York erklärt hätten, für ihren Streit um das Sorgerecht nicht zuständig zu sein. „Dass kein Bundesstaat Anspruch auf Zuständigkeit erhebt, bedeutet, dass momentan kein Bundesstaat in diesem Land meine Kinder schützt“, klagt die Schauspielerin. Für sie bedeute das, dass auch kein Bundesstaat fordere, dass sie ihre Kinder aus den USA wegschicke.

"Die Kinder verdienen es, beide Elternteile zu lieben"

Kelly Rutherford (46) mit ihren zwei Kindern Hermés (8) und Helena (6).
Kelly Rutherford (46) mit ihren Kindern Hermés (8) und Helena (6). © Getty Images

Der US-amerikanische Serien-Star und der deutsche Unternehmer heirateten 2006 und ließen sich bereits zwei Jahre später wieder scheiden. Seitdem gibt es ein gerichtliches Tauziehen um die Kinder, die die meiste Zeit des Jahres bei ihrem Vater im Monaco leben. Kelly Rutherford soll sie seit 2012 sehr oft besucht haben und laut eigenen Schätzungen bis zu 70 Mal dorthin geflogen sein.

So wie es aussieht, wird der Sorgerechtstreit zwischen Kelly Rutherford und Daniel Giersch weiterhin die Gerichte beschäftigen. Ob ein Richter der Argumentation Kelly Rutherford folgt, wird sich dann zeigen. Eine Einigung könnte durch ihre jüngste Aktion, die Kinder einfach in den USA zu behalten, erschwert werden. Ihr Ex-Mann Daniel Giersch ließ über seine Anwältin Fahi Takesh Hallin dem 'People'-Magazin mitteilen, dass „er glaubt, dass die Kinder es verdienen, beide Elternteile zu lieben und er hat und wird sich nie an Gerede über Kelly beteiligen“. Die Anwältin von Daniel Giersch schlägt in dem Statement einen versöhnlichen Ton an. Dennoch hat der Vater der Kinder bereits rechtliche Schritte gegen seine Ex-Frau eingeleitet. Bleibt abzuwarten, ob dem einstigen Ehepaar nun eine Einigung gelingt, mit der beide leben können.

— ANZEIGE —