Kelly Osbourne: Warum werden alle krank?

Kelly Osbourne
Kelly Osbourne © Cover Media

Kelly Osbourne (30) kommt angeblich nicht damit zurecht, dass ihre Liebsten gesundheitliche Probleme haben.

- Anzeige -

Zu viele Hiobsbotschaften

Die ehemalige Reality-TV-Darstellerin ('The Osbournes') hat aber auch ein großes Päckchen zu tragen: Vor Kurzem enthüllte ihre Mutter Sharon (62), dass sie zwei der vier Gene in sich trägt, die Alzheimer auslösen können.

Außerdem ist es nicht das erste Mal, dass die Frau von Rockstar Ozzy Osbourne (66, 'Dreamer') mit einer Krankheit zu kämpfen hat. 2012 besiegte sie den Darmkrebs und enthüllte, dass sie sich einer doppelten Brustamputation unterzog, nachdem bei ihr Gene entdeckt wurden, die das Brustkrebs-Risiko erhöhen. Darüber hinaus litt Sharon in der Vergangenheit auch an Depressionen, was natürlich an ihrer Tochter Kelly sowie der ganzen Familie nagte.

2012 wurde bei Kellys jüngerem Bruder Jack (30) darüber hinaus Multiple Sklerose diagnostiziert, was seine Schwester völlig aus der Bahn geschmissen haben soll.

Was noch hinzu kommt: Kelly musste sich vergangenes Jahr von ihrer guten Freundin und Kollegin Joan Rivers (†81) verabschieden, die nach einer Routine-Operation verstarb.

All diese Hiobsbotschaften werden dem jungen Starlet zu viel: "Die Osbournes wurden die letzten paar Jahre von gesundheitlichen Problemen geplagt. Es scheint kein Ende zu nehmen und Kelly kommt damit nur schwer klar", plauderte ein Insider gegenüber dem britischen 'Star'-Magazin aus.

Nach der Schreckensmeldung von ihrer Mutter aber machen sich ihre Freunde angeblich wirklich große Sorgen. "Kelly versteht nicht, warum das mit jedem, den sie liebt, passiert. Sie findet das unfair und sie hat Angst, ihre Mutter zu verlieren", verriet der Insider weiter.

Tapfer blieb Kelly professionell und will der Öffentlichkeit nicht zeigen, wie sehr sie leidet. So machte sie auch nach Joans Tod mit ihrer Sendung 'Fashion Police' weiter. Ihre verstorbene Freundin wird jetzt von der Komikerin Kathy Griffin (54, 'Kathy') ersetzt, was für das gesamte Team nicht einfach sei. "Ich freue mich und habe gleichzeitig wahnsinnige Angst", sinnierte Kelly Osbourne vor Kurzem gegenüber 'Us Weekly': "Veränderung macht nie Spaß, muss aber sein. Diese Situation kotzt mich einfach an."

Cover Media

— ANZEIGE —