Hollywood Blog by Jessica Mazur

Kelly Osbourne: 100 Pillen am Tag, weil sie sich fett und hässlich fand

Kelly Osbourne: 100 Pillen am Tag, weil sie sich fett und hässlich fand
Kelly Osbourne: 100 Pillen am Tag, weil sie sich fett und hässlich fand © (Foto: Splash)

von Jessica Mazur

Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie sich manche Celebritys binnen weniger Monate völlig neu erfinden. Vor gut einem Jahr war Kelly Osbourne in den Augen der meisten nichts weiter, als die pummelige, schlecht gekleidete Tochter von Ozzy Osbourne, die ihr Leben nicht auf die Reihe bekommt. Dann nahm Kelly an der US-Show 'Dancing with the Stars' teil, verlor durch das ständige Training mehrere Kilo, gewann an Selbstvertrauen und tanzte sich in die Herzen der Amerikaner. Heute wird sie in den US-Magazinen als 'Stil-Ikone' beschrieben, taucht anstatt in den Negativ-Schagzeilen in den 'Best Dressed'-Listen auf und urteilt in der US-Show 'Fashion Police' als Juror über die Outfits anderer Promis.

- Anzeige -

Nicht schlecht! Doch Kelly hat dabei nicht vergessen, wie mies es ihr zeitweise ging. In der Sendung 'Piers Morgan's Life Stories' sprach die 26-Jährige jetzt darüber, wie sie ihren Körper zehn Jahre lang mit Drogen vollpumpte. Kellys Drogenvergangenheit ist kein Geheimnis, aber die Details, die sie jetzt verriet, sorgten dennoch für Wirbel. Kelly erinnerte sich, wie sie mit 13 Jahren zum ersten Mal Pillen schluckte. Im Alter von 16 Jahren nahm sie dann jedes Wochenende etwas, um sich in den Hollywood-Clubs wohler in ihrem Körper zu fühlen. Aus Wochenenden wurde täglich, und aus täglich wurden am Ende 100 Pillen am Tag, die Kelly in sich hinein stopfte. Sie erinnert sich, wie sie eines Tages aufwachte, weil ihre Mutter ihr wild auf den Rücken klopfte. Sie dachte, ich hätte aufgehört zu atmen, so Osbourne. Dass sie dabei in ihrem eigenen Urin lag, war ihr zwar peinlich, änderte aber nichts an ihrem Drogenkonsum. Ich habe mich gehasst und wollte mich betäuben. Ich fühlte mich hässlich und fett.

Irgendwann war es dann soweit, dass Kelly jeden Abend auf allen Vieren vor der Toilettenschüssel hing und sich übergab, weil die Drogen ihre Magenschleimhaut zerfraßen. Kellys Reaktion darauf: Ich nahm jeden Tag eine Pille mehr, als am Tag zuvor, in der Hoffnung, nicht mehr aufzuwachen. Nach ihrem vierten Aufenthalt in der Entzugsklinik hat sie dann die Kurve gekriegt. Heute ist sie sich sicher, einen fünften Aufenthalt in der Rehab wird es nicht geben.

Mit ihren Problemen steht Kelly nicht alleine da. Immer wieder geraten die Kinder von Prominenten durch ihre Eskapaden in die Schlagzeilen. Michael Douglas' Sohn sitzt im Knast, Rod Stewarts Sohn wurde gerade mal wieder in LA festgenommen, Chers Sohn Elijah kämpfte mit Heroinsucht und Farrah Fawcetts Sohn sitzt hinter Gittern. Nicole Richie rauchte mit dreizehn Pot und war ein paar Jahre später heroinsüchtig, und auch Kelly Osbournes Bruder Jack war so abhängig, dass er sich versuchte mit Medikamenten das Leben zu nehmen. Im amerikanischen Fernsehen gibt es ganze Sendungen, die sich mit dem Thema 'mit Problemen belastete Promi-Kids' beschäftigen. Bei dem Babyboom in Hollywood kann man da wohl nur die Daumen drücken, dass die neue Generation von Promi-Eltern ihre Aufgabe ein wenig besser macht...

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur.