Kelly Clarkson: Mich täuscht ihr nicht!

Kelly Clarkson
Kelly Clarkson © Cover Media

Kelly Clarkson (32) ist sicher, dass es Star-Mamis gefällt, so zu tun, als hätten sie keine Hilfe mit ihren Kids.

- Anzeige -

An alle Promi-Mamas

Die Musikerin ('Because of You') brachte im vergangenen Juni ihre Tochter River auf die Welt und kümmert sich außerdem um die beiden Kinder, die ihr Mann Brandon Blackstock mit in die Beziehung brachte. Allerdings hat die Gewinnerin der ersten American-Idol-Staffel überhaupt kein Problem damit zuzugeben, dass sie sich zu Hause helfen lässt.

"Ich werde nicht lügen und eine von denen sein ... Ich lese ständig von berühmten Leuten, die beteuern, dass alles überhaupt nicht schwierig wäre. Tja, das liegt daran, dass wir Kindermädchen haben, Leute!", grinste Kelly im Gespräch mit 'Radio 1'. "Ich werde nicht lügen, ich bin nämlich in einer Familie groß geworden, in der meine Mama drei Kinder alleine aufgezogen hat.

Wissen Sie, ich händele eine sehr angenehme Situation. Und ich bin darüber glücklich, dass ich deswegen beides machen kann. Bitte nicht hassen ... Ich kenne Mamas da draußen, die Stars schlagen wollen, wenn die meinen: 'Oh nein, es ist alles total leicht, ich mache alles selbst.' Ich denke dann: 'Nein, machst du nicht. Wo ist dein Kind in diesem Moment? Wer passt gerade darauf auf?'"

Um ihre Mamapflichten mit ihrem Job unter einen Hut zu bringen, tanzt Kelly eben nicht auf allen Hochzeiten und tauchte beispielsweise noch nicht einmal bei den Grammys auf. Allerdings schaute sie sich das Spektakel im Fernsehen an und amüsierte ihre Twitter-Fans mit ihren Kommentaren. Besonders gefallen hat ihr der Auftritt von Kanye West (37, 'Stronger'), der in alter Manier die Bühne stürmte, als Beck (44, 'Loser') für das Album des Jahres ausgezeichnet wurde.

"Na ja, ich dachte, er macht Witze! Es kam ja dann raus, dass er es wieder einmal ernst meinte! Ich glaube, er ist der schlechteste Selbst-Saboteur. [Ich dachte, er macht Witze,] deswegen habe ich darüber getweetet und dann kommt plötzlich mein Assistent und schickt mir dieses Interview, das er [Kanye] hinterher gegeben hat und meint, dass er nicht glaubt, dass es nur ein Spaß war", lachte Kelly Clarkson.

Kanye West fand mal wieder, dass Beyoncé Knowles (33, 'Drunk in Love') den Preis mehr als Beck verdient hätte - Musikkenner erinnern sich sicher an den Zwischenfall, als er 2009 mit Taylor Swift (25, 'Blank Space') eine ganz ähnliche Sache abzog, als diese bei den MTV VMAs Queen Bey in der Kategorie 'Best Video' schlug.

"Mein Stylist hat es am besten gesagt ... er ist der Sheriff der Gerechtigkeit, was Beyoncé angeht. Ich liebe das, weil Jay-Z so wahrscheinlich denkt: 'Ich regle das. Du musst sie nicht verteidigen'", kicherte Kelly Clarkson.

Cover Media

— ANZEIGE —