Kelly Clarkson: Harter Kampf für die eigene Musik

Kelly Clarkson: Schwerer Kampf für die eigene Musik
Kelly Clarkson © WENN.com, Cover Media

Von Männern fertig gemacht

Kelly Clarkson (35) wollte keine zweite Whitney Huston werden.

Die Musikerin ('Stronger') gewann im Jahre 2002 das Finale von 'American Idol', einer überaus populären Castingshow, die sie unmittelbar zum Star machte. Dabei war es gar nicht einfach für sie, ihren eigenen Sound durchzuboxen, da sie immer wieder von den Produzenten in eine Schublade gesteckt wurde. In einem Interview mit der amerikanischen 'Variety' erklärte Kelly nun, dass sie sich sehr darum bemüht hatte, eine Partnerschaft mit RCA einzugehen, um ihren eigenen Sound durchzusetzen und 'Miss Independent' veröffentlicht zu sehen: "Ich musste schreien, nicht nur, um das Stück auf mein Album zu bekommen, sondern auch um es als erste Single durchzusetzen. Der einzige Grund, dass es die erste Single geworden ist, waren die positiven Marketingtests. Jeder hat gesagt, 'Das kann nicht sein. Da sind zu viele Gitarren drin. Das ist nicht wirklich dein Sound. Du bist die nächste Whitney Houston.' Ich liebe Whitney Houston, aber ich möchte nicht diese Art von Alben machen."

Nach zwei Jahren bei RCA übernahm Musikmogul Clive Davis die Firma. Doch obwohl Kelly zu diesem Zeitpunkt bereits ein großer Star war, war ihre Freiheit eingeschränkt: "Mir wurde gesagt, dass 'Because of You' ein sch**ß Song war, weil er sich nicht gereimt hat. Ein paar Männer hielten es für in Ordnung, vor einer jungen Frau zu sitzen und sie fertig zu machen. Mir wurde gesagt, dass ich ruhig sein und singen soll. Dann hat Davis mir den Song vorgespielt, der auf dem Album sein sollte – 'Behind These Hazel Eyes', den ich geschrieben hatte. Und dann bin ich eine sch**ß Texterin?"

Kelly Clarkson möchte nicht mehr dünn sein
Kelly Clarkson möchte nicht mehr dünn sein 00:02:32
00:00 | 00:02:32

Kelly Clarkson musste sich nicht nur musikalisch durchsetzen, sondern auch immer wieder Kritik für ihr Gewicht einstecken. Was sie an den Kommentaren am meisten stört und wie sie jetzt damit umgeht, sehen Sie im Video!

Cover Media