Keira Knightley: Der Prinz und sein Pferd?

Keira Knightley
Keira Knightley © Cover Media

Keira Knightley (29) findet es schwieriger, einer Tochter die richtigen Werte zu vermitteln als einem Sohn.

- Anzeige -

So ein Quatsch

Die renommierte Darstellerin ('Abbitte') heiratete im Mai vergangenen Jahres den Klaxons-Musiker James Righton (31, 'Golden Skans') und das Paar genießt derzeit noch die frisch verliebte Flitterwochen-Phase. Wie sieht es bei den beiden mit Nachwuchs aus? Die Schauspielerin gestand schon in der Vergangenheit ihren Wunsch nach Kindern - eines Tages. Vor allem über den Druck, den eine Tochter mit sich bringen würde, ist sich die Britin bewusst. "Ich habe Märchen längst abgeschrieben. Warum sollte einem gesagt werden, dass man auf einen verdammten Kerl warten soll, der einen rettet?", beklagte sie sich im Gespräch mit 'The Edit' und erklärte weiter: "Ein Freund von mir hat gerade eine Tochter bekommen. Es ist politischer, ein kleines Mädchen zu haben, als einen Jungen. Man denkt 'Oh, ist dieses Märchen nicht reizend?' und sorgt sich dann 'Welche [Erwartungen] pflanze ich ihr damit ein? Ich möchte nicht, dass sie auf einen Mann wartet, der ihre Probleme löst.' Vielleicht ist das ja albern, aber gerade weil die Gleichberechtigung so anders läuft, muss man vielleicht ein bisschen albern sein, um dem entgegenzuwirken."

Die starke Meinung der Kino-Schönheit beeinflusst auch ihre Job-Auswahl und so lehnte sie schon viele Angebote ab, weil sie ihrer Meinung nach zu stark Sex und Gewalt thematisierten.

Nächstes Jahr feiert Keira ihren 30. Geburtstag, aber sie findet diese Vorstellung überhaupt nicht beängstigend - ganz im Gegenteil: Sie ist froh, sich in ihrem Leben weiterzuentwickeln. "Das ist für mich total in Ordnung. Ich hatte ein schönes 22. Lebensjahr und ich mochte diese Zahl nicht. Aber 30, das ist mir recht. Bei mir war alles, was vor meinem 25. Lebensjahr kam, nicht so lustig, aber alles danach war toll … Ich kann meiner Karriere nicht komplett die Schuld dafür geben, es liegt einfach meiner damaligen Persönlichkeit. Nichts, was dafür bestimmt gewesen wäre, mir in dem Alter zu gefallen, gefiel mir, also fühlte ich mich wegen allem unwohl - zu was und zu wem ich bestimmt war. Ich fühlte mich wie eine komplette Außenseiterin. Ich weiß nicht, wie sollte es sich denn anfühlen [erwachsen zu sein]? Da gibt es ein Konzept, wie man sein sollte und ich bin nicht sicher, dass irgendwer da wirklich reinpasst. Ich hoffe, dass niemand es tut, weil ich nicht das Gefühl habe, dass ich es tue", gab Keira Knightley zu.

Cover Media

— ANZEIGE —