Kein herzliches Wiedersehen nach dem Dschungelcamp 2015: Mitcamper stänkern gegen Walter Freiwald

Walter Freiwald
Walter Freiwald hatte sich die große Reunion wohl anders vorgestellt

Gemeinsam haben sie den australischen Dschungel überlebt, doch bei der großen Reunion anlässlich der ‘Welcome Home‘-Show hätte die Stimmung durchaus besser sein können. Nicht ganz unschuldig daran ist auch der selbsternannte ‘Dschungelkönig der Herzen‘.

- Anzeige -

Hinter den Kulissen im Studio in Köln brodelte es mächtig zwischen Walter Freiwald und seinen ehemaligen Mitcampern. Angesprochen auf den 60-Jährigen, kann sich Dschungelkönigin Maren Gilzer einen Seitenhieb natürlich nicht verkneifen. “Es ist alles gesagt worden, wir brauchen auch keine Aussprache. Und alles was aus Walters Mund kommt, ist sowieso nicht ernst zu nehmen.“

Auch Angelina Heger hat so ihre Schwierigkeiten mit dem ehemaligen Moderator. “Walter brauche ich heute nicht. Ich war immer diejenige, die neutral war“, sagt die 22-Jährige und schiebt noch ein langes “Aber“ hinterher: “Wenn die Kamera an ist, ist Walter ein Arschloch. Und immer wenn sie wieder aus ist, kommt er und entschuldigt sich. Das will ich nicht mehr. Walter? Kenne ich nicht.“

Ziemlich harte Worte. Doch was sagt eigentlich der ‘ Dschungelkönig der Herzen‘ persönlich dazu? “Wenn du polarisiert, dann hast du 50/50. Es gibt Leute, die haten dich und es gibt Leute, die liken dich. Das hält sich die Waage momentan“, so Walter, der natürlich auch einen Schuldigen für die Situation parat hat: “Der Eindruck, der durch die Presse vermittelt wurde, ist eben nicht positiv. Und diesen Eindruck muss ich geradebügeln. Leider.“

Immerhin scheint es in Sachen Karriere jetzt wieder bergauf zu gehen. “Ich habe über 300 Angebote, aber im Moment kann ich nicht darüber reden“, verrät Walter. Nun denn. Es sieht aber so aus, als könnte er sein “ramponiertes“ Image bald wieder vor laufenden Kameras geradebügeln.

— ANZEIGE —