Katy Perrys Ex Johnny Lewis soll ein Mörder sein

Schauspieler und Ex von Katy Perry, Johnny Lewis, soll eine Frau getötet haben. Hat Katy Perrys Ex Johnny Lewis eine Frau und sich selbst getötet?

Ein Verbrechen in Los Feliz gibt derzeit viele Fragen auf: Der Schauspieler und Ex-Freund von Katy Parry wurde am 26. September tot vor einer Garageneinfahrt aufgefunden. Wie 'TMZ' berichtet, haben Nachbarn die Polizei alarmiert, nachdem sie Schreie einer Frau gehört hatten. Vor Ort fand die Polizei schließlich nicht nur Lewis' Leiche, sondern auch eine tote Frau und eine tote Katze in dem anliegenden Haus.

— ANZEIGE —

Der Serien-Darsteller wird jetzt beschuldigt, Catherine Davis, so der Name des Opfers, vor seinem Tod ermordet zu haben. "Dem Opfer wurde mit einem harten Gegenstand der Schädel zertrümmert", berichtet Polizeisprecher Richard French dem Promi-Portal. Nach dem mutmaßlichen Mord an der 81 Jahre alten Frau, bei der es sich um Lewis' Vermietern handeln soll, soll Perrys Ex auch noch deren Katze umgebracht haben: "Er hat sie mit seinen Händen regelrecht zerrissen. Er muss auf Crystal Meth oder PCP gewesen und völlig durchgedreht sein", verriet ein Insider.

Zeugenaussagen zufolge soll der 28-Jährige vor seinem Tod zwei Männer mit einer Holzlatte angegriffen haben, als diese versuchten, ihn an einem Einbruch zu hindern. Wenig später kletterte er auf ein Dach und stürzte in den Tod. Die beiden Männer, mit denen sich Lewis' prügelte, gaben später zu Protokoll, dass Johnny "sagenhaft stark" war und über "übermenschliche Kraft" verfügte. Laut 'TMZ' glaubt die Polizei, dass der Schauspieler unter Drogen stand. Demnach ist auch unklar, ob er aus Versehen vom Dach gestürzt ist oder es sogar Selbstmord war.

Erst sechs Tage vor seinem Tod war Johnny Lewis aus dem Gefängnis entlassen worden. Von Katy Perry, die 2006 mit Lewis liiert war, gibt es bislang kein offizielles Statement. Aus ihrem Freundeskreis heisst es lediglich, die Sängerin wäre "am Boden zerstört".

(Bildquelle: Action Press)

Artikel kommentieren
comments powered by Disqus
— ANZEIGE —