Katy Perry: Playback-Panne tut richtig weh

Katy Perry
Katy Perry © coverme.com

Katy Perry (29) fand es gar nicht witzig, beim Playbacksingen erwischt worden zu sein.

- Anzeige -

So peinlich

Auf den NRJ Music Awards am Samstag in Cannes ließ sich die Musikerin ('Roar') dabei filmen, wie sie fröhlich zu einer Bandaufnahme ihres Hits 'Unconditionally' die Lippen bewegte statt wirklich zu singen. Daraufhin beschloss sie einen Abend später, bei ihrem Auftritt beim britischen 'X Factor' live zu performen: "Katy war völlig fertig [nach der Playback-Panne in Cannes] und wollte nicht, dass das Gleiche noch einmal 24 Stunden später passiert - deswegen hat sie bei 'X Factor' live gesungen", erklärte ein Freund des Stars dem britischen 'Mirror'.

Wesentlich besser kam diese Performance allerdings auch nicht an: Der Auftritt der sonst so beliebten Sängerin wurde vor allem auf Twitter in der Luft zerrissen. Viel Fans machten sich über die schrägen Töne lustig, die Perry fabrizierte; einer schrieb: "Katy Perry kreischt gerade schief im Fernsehen … Ich mag Katy, aber heute tut sie meinen Augen und Ohren weh."

Wie die Amerikanerin mit der herben Kritik an ihrer Stimme umgeht, muss sich erst zeigen. Der Insider allerdings war sich sicher, dass die fiesen Kommentare an ihr abperlen werden: "Glücklicherweise ist sie jetzt darüber hinweg", betonte er.

Nach dem Playback-Missgeschick veröffentlichten die Verantwortlichen aus Cannes ein Statement, in dem sie betonten, Perry habe zwar live gesungen, doch sei etwas mit der Musik vom Band schiefgelaufen: "Katy Perry hat während der NRJ Music Awards am Samstag live gesungen, aber leider wurde eine falsche Musik eingespielt, die dann die Live-Performance kaputt machte. TF1 und NRJ entschuldigen sich bei Katy Perry für einen technischen Fehler, der nicht in ihrer Macht lag."

© Cover Media

— ANZEIGE —