Katy Karrenbauer: Tod von Karina Kraushaar berührt sie sehr

Katy Karrenbauer: Tod von Karina Kraushaar berührt sie sehr.
Katy Karrenbauer erzählt im RTL-Interview von Schattenseiten der Schauspiel-Branche. © picture alliance / dpa, Tim Brakemeier

Karrenbauer spricht über das Leben abseits der Scheinwerfer

Der Tod ihrer TV-Kollegin Karina Kraushaar hat Katy Karrenbauer tief bewegt. Weshalb das so ist, hat die Schauspielerin RTL im Interview verraten. Ganz offen spricht die 52-Jährige über das manchmal einsame Leben abseits der Scheinwerfer.

- Anzeige -

"Liebe Karina, der Weg, der dich so sehr in die Dunkelheit geführt hat, dass du keinen Ausweg mehr gesehen hast, bewegt mich gerade sehr. So traurig es ist, du bist nicht die Einzige und auch nicht die Letzte, die nach großem Erfolg an der Einsamkeit und der Entzauberung verzweifelt ist." Mit diesen Worten nahm Katy Karrenbauer via Facebook Abschied von ihrer TV-Kollegin Karina Kraushaar, die nach jahrelangem Alkoholmissbrauch an multiplem Organversagen gestorben ist. "Ich möchte die Menschen daran erinnern, dass wir rechts uns links zu gucken haben!", erklärt die 52-Jährige die Beweggründe für ihren emotionalen Post. "Vielleicht gucken wir manchmal nicht hin, weil wir denken, wir haben keine Zeit. Oder wir haben keine Lust, hinzugucken."

Hat auch bei Karina Kraushaar niemand mehr hingehört, hingeschaut? Schon länger war es um die Schauspielerin ruhig geworden. Ihren einzigen größeren Erfolg verbuchte sie in der Serie 'Hallo Robbie' an der Seite von Carsten Speck. Trotzdem gab sie sich öffentlich stets positiv, offen und lebensfroh. Alles nur eine Fassade? Wahrscheinlich, meint Katy Karrenbauer. Ihrer Meinung nach gibt es aber noch ein Problem: "Du hast eine Figur gespielt und die Menschen betrachten dich als diese Figur und vielleicht nicht als der Mensch, der du wirklich bist", so Karrenbauer. "Wir Schauspieler wollen ja oft, dass man hinter unsere Fassade guckt."

"Hatte auch mal Phase, wo ich unheimlich viel getrunken habe"

Nicht selten verzweifeln Schauspieler über ausbleibende Angebote - besonders nach großen Erfolgen, betont Katy. Doch was passiert, wenn plötzlich die Rollen wegbleiben? "Nicht erfolgreich sein ist unsexy!", so Karrenbauer. "Das ist ganz schwierig. Ich glaube, daran kann man sehr kranken und ich glaube, dass das Karinas Weg war." Umso wichtiger ist in solchen Phasen ein stabiles soziales Umfeld, das einen auffangen kann. Doch eigene Kinder, Familie, enge Freundschaften hatte Karina Kraushaar offenbar nicht. Auch zu ihrer Mutter hatte sie kaum noch Kontakt, lebte seit 2007 ein zurückgezogenes Singleleben in Hamburg.

Katy Karrenbauer ging es einmal ähnlich, zeitweise hatte sie nur wenig Kontakt zu Freunden und Familie und beinahe wäre auch sie einmal abgerutscht. "Nach 'Hinter Gittern' hatte ich auch mal so eine Phase, wo ich unheimlich viel getrunken habe", erzählt uns die 52-Jährige offen. "Das Gläschen morgens, ja es macht einen heiter, mittags heiter - und das abends macht einen depressiv." Doch Katy hat sich vom Alkohol nicht zerstören lassen und vielleicht ist genau das der Grund dafür, dass sie das Schicksal von Karina Kraushaar so sehr berührt.

— ANZEIGE —