Katy: "Ich habe zweieinhalb Millionen Euro versenkt"

Katy: "Ich habe zweieinhalb Millionen Euro versenkt"

"Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!": Katy Karrenbauer spricht mit Peer Kusmagk über ihre Insolvenz

In der Nacht kehrt ein bisschen Ruhe ins Dschungelcamp ein und die beiden „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“-Kandidaten Katy Karrenbauer und Peer Kusmagk finden Zeit um ein bisschen intensiver zu unterhalten. Dabei kommt auch die Pleite von Schauspielerin Katy Karrenbauer zur Sprache: "Du hast auch keine einfache Zeit hinter dir, oder?", fragt Peer. Katy antwortet ganz offen und ehrlich: "Nein, überhaupt nicht. Seit sechseinhalb Jahren kämpfe ich. Ich hatte ein Projekt, die größte Traglufthalle der Welt. Das war eine sehr exklusive Halle, die hat in der Entwicklung damals schon 5,6 Millionen DM gekostet. Eine Unterdruck- und Überdruckhalle, doppelter Kuppelbau. In die größte Kuppel passten 7.500 Leute rein in die Kleine 1.500. Und die haben wir in Hamburg gebaut und jeder Zug, der eingefahren ist, konnte diese 32 Meter hohe Halle sehen. Wir hatte sogar ein Gelände mit 3.500 Parkplätzen. Und als die Halle stand, sechs Tage vor der Eröffnung, da gab es einen Sturm über Hamburg. Der Wind ist mit 187 Stundenkilometer in die LKW-Schleuse der Halle gerast und hat ein 30-Meter-Loch in die Außenhaut gerissen. Und die Feuerwehr konnte zweieinhalb Tage nicht abbauen und so war das große Objekt im Eimer. Ein Schaden von fast 500.000 Euro."

- Anzeige -

Peer: "Wart ihr nicht versichert?

Peer: "Wart ihr nicht versichert?! Katy: "Doch, wir waren versichert, aber die Versicherung hat, weil die Anfangssumme noch nicht komplett bezahlt war, erstmal den Verkäufer an erster Stelle gehabt. Der hat gesagt, ich kriege auch noch Geld. Außerdem waren natürlich noch Rechnungen offen. Und dann hat die Versicherung nicht ausgezahlt. Viereinhalb Jahre habe ich geklagt und versucht, was zu erstreiten. Aber ich habe es nie wirklich regeln können. Ich habe aber zweieinhalb Millionen Euro in dem Objekt versenkt, alles was ich jemals besessen habe. Das trieb mich in Privatinsolvenz, ich hatte nichts mehr. Und dann war ich im letzen Jahr Hartz V - Empfängerin. Und von einer erfolgreichen Schauspielerin bis zum Sozialamt und jeder kennt dich, dass war ein echter Sturz. Und das Camp hier ist jetzt meine Freiheit."

— ANZEIGE —