Katja Riemann: Die Öffentlichkeit will mich als Diva sehen

Katja Riemann: Die Öffentlichkeit will mich als Diva sehen
Katja Riemann © Cover Media

Katja Riemann (51) versichert, dass ihr Image als Diva von den Medien und der Öffentlichkeit "gemacht" wurde.

- Anzeige -

So bin ich gar nicht!

Die Schauspielerin ('Bandits') gilt als eine der erfolgreichsten und besten des Landes, aber ihr eilt auch der Ruf voraus, dass sie nicht immer einfach im Umgang sei. Stimmt nicht, erklärte sie nun im Interview mit 'Bunte.de' und erklärte, woher das falsche Bild von ihr stamme: "Eine 'Diva' wird aus mir gemacht, von Ihnen, von der Öffentlichkeit, darauf habe ich ja keinen Einfluss. Man will mich offenbar so sehen."

Von ihrem tatsächlichen Verhalten sei das "unter Umständen komplett befreit", gab sie zu bedenken und fügte hinzu: "Und natürlich ist das auch eine geschlechtsspezifische Frage."

Während sie von den Medien gerne in eine bestimmte Schublade gepackt wird, ist das beruflich kein Problem. Komödien, Dramen - Riemann wird genreübergreifend besetzt und auch das Budget spielt keine Rolle. "Ich bin froh, dass für mich keine Schublade mehr greift… Ob Low Budget oder Blockbuster, Kino oder Fernsehen - dazwischen die Musik: Ich hatte gerade ein Konzert mit der großartigen Kammerakademie Potsdam. All das in meinem Leben zu haben, macht mich glücklich."

Seit dem 10. September ist Katja Riemann im zweiten Teil des Kinoerfolgs 'Fack ju Göhte' zu sehen, im Mai lief das Drama 'Die abhandene Welt' mit ihr in der Hauptrolle und am 8. Oktober folgt die Hitler-Satire 'Er ist wieder da', in der sie die Rolle einer TV-Senderchefin übernahm. Ganz schön stressig, könnte man meinen, doch der Filmstar beschwichtigte im Interview mit der Zeitung 'Die Welt', dass die drei Filme natürlich nicht alle auf einmal gedreht wurden. Außerdem habe sie mit viel Arbeit generell kein Problem.

"Viel Arbeit ist für mich kein Stress. Ich liebe meine Arbeit, die Intensität, die Unerbittlichkeit, manchmal auch die Überforderung. Für mich beginnt Stress erst dann, wenn ich etwas machen muss, was ich nicht mag", betonte Katja Riemann.

Cover Media

— ANZEIGE —