Katie Holmes wünscht sich ein normales und unbeschwertes Leben für Tochter Suri Cruise

Katie Holmes über Tochter Suri: Ein normales Leben ist leider unmöglich
Katie Holmes lässt ihre Tochter Suri ungern aus den Augen © AKM-GSI / Splash News

Katie Holmes: "Alleinerziehende haben es schwer"

Nach ihrer turbulenten Ehe und ihrer noch turbulenteren Scheidung hatte sich Katie Holmes weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Doch das lag nicht etwa an der Trennung von Ex-Mann Tom Cruise, sondern an Tochter Suri, wie die Schauspielerin in einem Interview mit dem französischen 'DuJour Magazine' verrät. "Ich war eine nervöse Mutter", gesteht die 35-Jährige. "Ich habe neben ihrem Bettchen geschlafen. Und das für lange Zeit."

- Anzeige -

Alleinerziehende hätten es schwer, sagt sie, doch sie bereue den Ruhm nicht. Diese positive Grundeinstellung habe die 35-Jährige von ihrer Familie gelernt. Als jüngste von fünf Geschwistern sei sie in einer großen Familie aufgewachsen, die ein sehr enges Verhältnis zueinander hat. "Eine der wichtigsten Lektionen war, dass man manchmal besser zuhören sollte als reden. Ich will, dass Suri immer weiß, wie stolz ich auf sie bin", sagte sie in der US-amerikanischen 'Today Show'. "Sie soll spüren, dass sie das Allerwichtigste in meinem Leben ist."

Katie Holmes will Suri ein normales Leben bieten

Katie Holmes über Tochter Suri: Ein normales Leben ist leider unmöglich
Katie Holmes kümmert sich mit viel Hingabe um ihre Tochter Suri © Santi/Splash News

Mit dem Fantasy-Film 'Hüter der Erinnerung' feiert Katie Holmes nun ihre Rückkehr auf die große Leinwand. Vielleicht ein Zeichen dafür, dass die überfürsorgliche Mutter auch mal loslassen kann - schließlich ist Suri mittlerweile acht Jahre alt. "Ich versuche mein Bestes, um meiner Tochter ein normales Leben zu bieten", erzählt Holmes in der 'Today Show' weiter. "Ich würde mir wünschen, dass sie ein genauso unbeschwertes Leben hat, wie ich es in ihrem Alter hatte." Zu wünschen wäre es ihr natürlich - auch wenn das kaum möglich sein wird...

Bildquelle: Splashnews

— ANZEIGE —