Katie Holmes und ihr Magermenü

Katie Holmes mag es mager.
Katie Holmes' Diät: Wenig Kohlenhydrate, viele Proteine. © Pichichi / SDFL / Splash News

"Sie war so ausgemergelt"

190-Kalorien-Menüs, Hipp-Diät und komische Saunaanzüge: Wenn es darum geht, Gewicht zu verlieren, lassen sich die Frauen in Hollywood so einiges einfallen. Auch Katie Holmes mag es mager. Seit der Geburt von Töchterchen Suri 2006 sah sie immer wieder aus, als müsste sie Ohrenstöpsel tragen, um nicht dauerhaft mit anzuhören, wie ihr Magen vor Hunger knurrt. „Sie war so ausgemergelt“, zitiert das ‚OK!’-Magazin einen Bekannten. „Ihre Freunde sagten ’Katie, du siehst viel älter aus, du musst unbedingt was auf die Rippen bekommen’.“

- Anzeige -

Wir wissen jetzt zumindest, wie Katie das Gegenteil bewerkstelligt. Denn eine Quelle verriet demselben Blättchen, was die Frau von Tom Cruise so zu sich nimmt. Und das ist – welch Überraschung – nicht gerade üppig. „Wenn sie für eine Rolle abnehmen will, isst sie nur rohes Gemüse. Sie vermeidet auch Obst, weil das viel Fruchtzucker enthält. Wenn überhaupt, dann greift sie zu Beeren, weil bei ihnen der Blutzuckerspiegel nicht so steigt.“

Katie hält ihre Diät nicht lange durch

Und so sieht ein typischer Mager-Tag bei der 32-Jährigen aus: „Sie isst Karottensuppe und eine Süßkartoffel zum Frühstück. Zum Mittag gibt es Brokkoli und als Snack hat sie eine Handvoll Mandeln dabei“, so die Quelle. „Das hält sie nicht lange durch“. Nach dem Dreh hole Tom sie ab und dann stehen Proteine auf dem Programm. „Bei Katie heißt es: wenig Kohlenhydrate, viele Proteine. Sie und Tom lieben Fleisch. Sie haben ihre Steakhäuser in Beverly Hills, bei denen sie regelmäßig essen gehen.“ Und ein anderer Insider verrät: „Katie steht auf Bio und vermeidet behandeltes Essen. Weißes Mehl und Zucker sind gestrichen, es sei denn, Suri ist bei ihr.“

Immerhin zieht das Blatt auch den Promi-Ernährungsberater Oz Garcia heran. Ergebnis: Bei einer Größe von 1,75 Metern wiegt Katie ungefähr 58 Kilogramm. „Ihr BMI ist in Ordnung“, so Garcia – na, dann kann das nächste Mager-Menü ja kommen.

Bildquelle: Splashnews

— ANZEIGE —