Kate Hudson: Bitte kein Remake!

Kate Hudson
Kate Hudson © Cover Media

Kate Hudson (35) ist der Meinung, dass ihre Mutter Goldie Hawn (68) mit 'Schütze Benjamin' Filmgeschichte geschrieben hat - eine Neuauflage ist daher unerwünscht.

- Anzeige -

'Schütze Benjamin' ist perfekt

1980 spielte die Oscargewinnerin ('Groupies Forever') die Hauptrolle in der Kultkomödie, nun soll es ein Remake mit Newcomerin Rebel Wilson ('Pitch Perfect') geben.

Zumindest eine findet diese Idee gar nicht gut: Goldies Tochter Kate ('Clear History'). Im Interview mit 'Access Hollywood' kritisierte sie: "Meine Mutter hat diese Rolle nicht nur erschaffen, sie hat den Film mitproduziert. Ich persönlich finde, solche Dinge sollte man nicht anfassen … Und ich glaube, ganz ehrlich, es wird nicht das Gleiche werden. Meiner Meinung nach lässt man solche Sachen am besten wie sie sind."

Der Streifen, in dem die unbedarfte Judy Benjamin nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes zur Army geht, war ein unglaublicher Erfolg und zog sogar eine TV-Serie nach sich. Kate Hudson sieht vor allem seine Bedeutung aus Sicht der Frauen: "Was ich an diesem Film liebe: Er steht für Frauen in Hollywood, weil er von Frauen gemacht wurde", erklärte sie. "Meine Mutter schrieb zwar nicht das Drehbuch - das waren Nancy Meyers und Chuck Shyer - aber sie produzierte mit. Das gab es vorher noch nie: Eine Schauspielerin, die ihren eigenen Film produzierte. Sie hat das eingeführt."

Bisher gibt es keine Details zur Neuauflage von 'Schütze Benjamin'. Feststeht aber, dass Wilson die Hauptrolle übernehmen wird. Der Film wird schon seit Jahren geplant, 2010 hieß es noch, dass Anna Faris (37, 'Scary Movie') Goldie Hawn ersetzen soll. Ob das Kate Hudson besser gefallen hätte?

Cover Media

— ANZEIGE —